• Leichte Preisabgaben auf hohem Niveau
  • Verbände fordern Nachbesserungen am EEG-Entwurf für PV
  • Streit um die Zukunft der Kleinwasserkraft voll entbrannt
  • Hamburg Wasser weitet Erneuerbaren-Produktion stark aus
  • Finanzierung für erste Offshore-Turbine mit Wasserstoff gesichert
  • EU-Staaten und Parlament einigen sich auf Mindestfüllstände
  • Schwedische Erweiterung von "Kriegers Flak" genehmigt
  • Österreichisches Parlament beschließt Paket zur Gasversorgung
  • 14 Ideen des BDEW für Technologiehochlauf
  • Entlastung von Mietenden beim CO2-Preis in Abstimmung
Enerige & Management > Unternehmen - Voith übernimmt Motorenhersteller komplett
Quelle: Fotolia / Joachim Wendler
UNTERNEHMEN:
Voith übernimmt Motorenhersteller komplett
Der Antriebssystem-Hersteller Voith übernimmt die verbleibenden Anteile an „ELIN Motoren“. Voith will mit dem Anteilskauf sein Kerngeschäft für nachhaltige Technologien weiter stärken.
 
Bereits seit Mai 2020 ist die „ELIN Motoren GmbH“ zu 70 % Teil der Voith Group. Die restlichen 30 % waren bislang im Besitz des langjährigen Geschäftsführers Franz Hrachowitz. Ende vergangenen Jahres verständigten sich beide Parteien nun auf die Übernahme der verbleibenden Anteile, teilte Voith mit. Die vollständige Übernahme von Elin Motoren habe keinerlei Auswirkungen auf das operative Geschäft. Die Marke Elin Motoren wird laut Voith weitergeführt.

Das Unternehmen Elin Motoren mit Hauptsitz im österreichischen Preding/Weiz beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 120 Mio. Euro. Das Unternehmen produziert elektrische Motoren und Generatoren in Kleinserie sowie individuelle Lösungen für Industrieanwendungen. Der Fokus liegt auf elektrischen Maschinen, Motoren im Niederspannungs-, Mittelspannungs- sowie im Hochspannungsbereich und Generatoren, insbesondere für die Windenergie sowie die dezentrale Energieerzeugung. Mit seinem Produktportfolio bedient das Unternehmen die Zielmärkte Windenergie, Kunststoff, Tunnel und Bergbau, Öl und Gas, Anlagenbau sowie Kraftwerke.

„Für Voith ist dies ein weiterer Schritt, unser Kerngeschäft zu stärken und in Richtung nachhaltiger Technologien konsequent auszubauen“, erklärt Toralf Haag, CEO der Voith-Gruppe. Die Übernahme sei ein wichtiger Beitrag, die Dekarbonisierung und damit verbundene Reduzierung von CO2 voranzutreiben. Voith mit Hauptsitz in Heidenheim (Baden-Württemberg) beschäftigt rund 20.000 Mitarbeitende mit einem Umsatz von rund 4,3 Mrd. Euro Umsatz. Die Gruppe unterhält Standorte in 60 Ländern.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 26.01.2022, 10:32 Uhr

Mehr zum Thema