• Kaum Bewegung bei Strom und Gas, CO2 etwas schwächer
  • Mehr Flächen für Windturbinen durch weniger Drehfunkfeuer
  • Stromerzeugung und Agraranbau in einem
  • Gasag-Gruppe visiert klimaneutrale Zukunft an
  • Diese Plattform ist "ein bisschen zu früh gekommen"
  • Batterierecycling mit Hindernissen
  • Mehr Strom aus fossilen Energieträgern im ersten Quartal 2021
  • "Wir müssen jetzt Gas geben!"
  • Das Jahrzehnt wird deutlich wärmer
  • RWE startet Bau von 1,4-GW-Windpark
Enerige & Management > E&M-Podcast - Virtuelle Kraftwerke keine Science Fiction mehr
Bild: E&M
E&M-PODCAST:
Virtuelle Kraftwerke keine Science Fiction mehr
In einem Webinar der EM-Power-Messe wurden virtuelle Kraftwerke von Next Kraftwerke und Tiko Energy Solutions vorgestellt und ihr großes zukünftiges Potenzial wurde umrissen. 
 
Virtuelle Kraftwerke vermitteln zwischen fluktuierendem Angebot und Nachfrage vor allem erneuerbarer Energieerzeuger. In den elf Jahren seit ihrer Gründung hat Next Kraftwerke eines der größten virtuellen Kraftwerke weltweit zusammengeführt, wie Felix Lober berichtete.

Heute betreibt das Unternehmen aus Köln über 9.500 dezentrale erneuerbare Erzeugungsanlagen, aber auch Speichereinheiten und industrielle Konsumenten. Die aggregierte Leistung betrage mehr als 8.100 MW. Außer in Deutschland ist Next Kraftwerke in sieben weiteren Ländern aktiv und stellt acht verschiedenen Übertragungsnetzbetreibern Regelenergie zur Verfügung.

Sandra Trittin, CSO von Tiko Energy Solutions in der Schweiz, hat Endkunden und kleinere kommerzielle Geräte im Fokus. Ihr Unternehmen schließt Geräte von Haushalten und kleinkommerzielle Anlagen an die Plattform an. Das reiche von Solaranlagen über Batterien bis zu Ladesäulen von Elektroautos sowie Wärme- und Kühlanwendungen. Über 40.000 Steuergeräte mit einer Kapazität von mehreren hundert MW habe Tiko unter Kontrolle, sagte Trittin.

Nach Aussage der Referenten sei auf technischer Ebene alles für virtuelle Kraftwerke bereit. Auf regulatorischer Ebene seien manche Länder aber noch nicht so weit oder ganz am Anfang, wie Italien. Der Markt und Geschäftsmodelle seien die künftige Herausforderung.

Gesprächspartner:
  • Felix Lober, Manager für internationale Geschäftsentwicklung der Next Kraftwerke (Köln)
  • Sandra Trittin, Vorstand für Business Development und Sales der Tiko Energy Solutions (Zürich)
Hier geht es zum Podcast: Bitte auf das Bild klicken!
Bild: E&M

Regelmäßig bringt eine neue Folge des Podcasts „Energiefunk“ Fakten, Meinungen und Skurriles aus der Energiewelt. Neben dem Bericht stehen die persönliche Meinung, der Aufruf, Ausbruch oder die plötzliche Einsicht der Energieakteure im Mittelpunkt. 

Dazu gehören Kurzinterviews aus Politik, von Verbänden, Unternehmen oder aus der Wissenschaft, Schlagzeilen der Woche, Trends, Entwicklungen, Prognosen zu aktuellen Prozessen in der Energiewelt und natürlich Meldungen aus der digitalen Welt. Auch das Kurzporträt eines Unternehmens oder innovativen Projekts wird aus aktuellem Anlass gezeichnet.

Wir nehmen die Macher der Energiewelt beim Wort. Ganz gleich, ob Erfolgsmeldung oder Rückzugsgefecht, bei uns stehen Politiker, Unternehmer oder Forscher Rede und Antwort. Zündende Idee oder Schlag ins Wasser? Entscheiden Sie selbst beim Zuhören. Oder schicken Sie uns Ihre Meinung zum Thema, reden Sie mit.

Warum E&M Energiefunk?

Hören ist manchmal leichter als Lesen. Es geht auch unterwegs oder beim Autofahren oder sogar im Dunkeln. Und Sie bekommen den Originalton. Keine gefilterten Berichte, sondern die Aussage pur. Als wären Sie dabei, sozusagen als „Ohrenzeuge“. Das kann Sie erheitern oder aufregen, den Kopf schütteln oder die Ohren spitzen lassen. Die Wahl liegt bei Ihnen − also reinhören!

Der E&M Energiefunk kann bei iTunes   , über Spotify   , auf SoundCloud sowie bei Deezer   und Google Play Music   und Amazon Alexa   oder per RSS-Feed   abonniert und angehört werden. Bei Google Play   gibt es ihn auch als App.
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 25.11.2020, 11:47 Uhr

Mehr zum Thema