• Strom: Day Ahead wohl positiv
  • Gas: Überversorgung hält die Preise im Keller
  • Drewag und Enso verlängern Verträge
  • Trend zur Modularisierung
  • SWM testen intelligente Wärmeversorgung
  • Bayern legt Wasserstoffstrategie vor
  • EnBW will mehr Fahrt auf See aufnehmen
  • NRW fördert selbstfahrenden ÖPNV
  • Forscher entwerfen Fahrplan für die Wärmewende
  • Länderübergreifender Regelenergiemarkt
Enerige & Management > F&E - Vier Knackpunkte für die Klimawende
Bild: alphaspirit / Fotolia
F&E:
Vier Knackpunkte für die Klimawende
Mithilfe von vier zentralen technologischen Faktoren lassen sich nach Ansicht der EU-Forschungsstelle JRC die Pariser Klimaziele einhalten – und das zu überschaubaren Kosten.
 
Der jüngste Global Energy and Climate Outlook (GECO) des Joint Research Centre (JRC) zeige, dass es technologisch möglich sei, das Zwei-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommen zu erreichen, heißt es in einer Mitteilung.

Laut dem JRC, einer Generaldirektion der Europäischen Kommission, müssten dazu vier Kernbereiche des Energiesystems gleichzeitig verändert werden.

Punkt 1 betrifft die Elektrifizierung von Bereichen, die noch stark auf fossile Brennstoffe setzen wie etwa die Sektoren Verkehr und Gebäudeheizung, aber auch weite Teile der Industrie. Vor allem im Transportsektor sei der Grad der Elektrifizierung noch gering und müsse gesteigert werden. 

Als Punkt 2 nennt das JRC die Dekarbonisierung der Stromerzeugung. Laut dem GECO-Bericht ist eine komplette Dekarbonisierung der Stromproduktion nicht nur technisch machbar, sondern aufgrund sinkender Stromgestehungskosten aus erneuerbaren Quellen auch wirtschaftlich zunehmend eine attraktive Option. 

Punkt 3 betrifft die Energieeffizienz, die gesteigert werden müsse – und der Bericht verweist dabei auch auf Punkt 2: Gerade der Umstieg von fossilen Brennstoffen auf elektrische Lösungen biete eine Chance, die Energieeffizienz zu steigern. Als Beispiel wird der Wechsel etwa von Öl- auf Wärmepumpenheizungen genannt. 

Als vierten und letzten Punkt nennt das JRC die Notwendigkeit, durch dezentrale Speichersysteme die Nutzung von volatilen erneuerbaren Energiequellen zu verbessern.

An den Kosten sollte die Umsetzung dieser vier Maßnahmen nach Ansicht des JRC nicht scheitern. Die Forscher vernanschlagen dafür Kosten in Höhe von 0,03 % des jährlichen Bruttoinlandsproduktes in der EU und ziehen das Fazit: „Trotz dieser Kosten könnte das BIP sich bis 2050 mehr als verdoppeln.“

Der Global Energy and Climate Outlook   kann auf der Website des JRC heruntergeladen werden.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Montag, 30.03.2020, 11:23 Uhr

Mehr zum Thema