• RWE ordert grünen Ammoniak aus Namibia
  • Umsatzvergleich der Energieversorger in Deutschland
  • Betreiber müssen teuer zukaufen
  • Wetteraussichten: uneinheitlich
  • Interview: HDAX verstehen
  • Terminmarkt zieht deutsche PPA-Preise mit nach unten
  • Verbändeprotest wegen vermiedener Netzentgelte
  • Messtellenbetriebsgesetz mit weitreichenden Änderungen
  • Ferngasnetzbetreiber wollen für Ausbau-Anfragen Gebühren
  • Füllstand der Gasspeicher sinkt
REGENERATIVE:
Viel heiße Luft
Deutschlands führende Energieerzeuger wollen den Anteil regenerativer Quellen an der Stromgewinnung in den kommenden Jahren kräftig steigern. Das wirkt sich vor allem auf das Auslandsgeschäft aus.
 
RWE Innogy, die Regenerativsparte des Essener RWE-Konzerns, plant jährlich Investitionen von 1 Mrd. Euro, um seine Erzeugungskapazitäten aus erneuerbaren Energien bis 2012 von 1 300 auf 4 500 MW zu verdreifachen. In Deutschland wird davon allerdings wenig zu sehen sein. Rund 70 % des Volumens fließen nach Aussage einer Innogy-Sprecherin in die Windenergie. Das betrifft vor allem Offshore-Parks,...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 8.93
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2022 Energie & Management GmbH
Montag, 05.05.2008, 12:06 Uhr