• Strompreisgefälle zwischen Stadt und Land
  • Baubeginn für großen Solarpark in der Region Rostock
  • Neue Regelungen für Wärmenetze
  • Deutliches Wachstum schon im ersten Jahr
  • KI-Einsatz rechnet sich schnell
  • Deutsche Gaskosten vergleichsweise niedrig
  • Doppelter Kraftstoff für geringeren Verbrauch
  • Encavis erwirbt Anteile an französischen Solarparks
  • Stadtwerke Bad Kreuznach setzen ganz auf Ökostrom
  • DLR startet Institut für solare Brennstoffe
Enerige & Management > Recht - Versorger warnen vor Inkassobüro
Bild: vege, Fotolia
RECHT:
Versorger warnen vor Inkassobüro
Mehrere Energieversorger haben ihre Kunden davor gewarnt, auf gefälschte Mahnbriefe hereinzufallen.
 
Sowohl Kunden von Vattenfall wie auch von den Stadtwerken München (SWM) erhalten derzeit falsche Zahlungsaufforderungen von einem „Inkassobüro Aleksander & Co KG" in Berlin.

Angeblich wäre die Stromrechnung nicht beglichen worden und Kunden sollten die offene Summe zahlen. Vattenfall bittet betroffene Kunden, auf keinen Fall die Forderung des Inkassobüros "Aleksander & Co KG“ zu bezahlen. Das Unternehmen handle nicht im Auftrag von Vattenfall.

Ähnliche Zahlungsaufforderungen vom gleichen Absender haben SWM-Kunden erhalten. Diese falschen Mahnungen im Namen der SWM wirkten erstaunlich echt, warnen die Stadtwerke München. Erkennen ließen sich die Schreiben neben dem Absender „Inkassobüro Aleksandar & Co KG“, auch auf dem beigelegten Überweisungsträger, auf dem das Büro als Empfänger angegeben sei.

Betroffene könnten sich unter 0800 992 500 0 (Vattenfall) oder 0800 / 796 796 0 (SWM) an die jeweiligen Kundencenter der Versorger wenden.

 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 19.11.2019, 14:54 Uhr

Mehr zum Thema