• Siemens stößt Energiegeschäft ab
  • Kümmerlich
  • Smartlab in der Gewinnzone
  • Schon 116 Kommunen beteiligen sich am Netz der EnBW
  • Bundeskartellamt prüft öffentliche Ladeinfrastruktur
  • Reiche leitet den Wasserstoffrat
  • Kläranlage mit effizienter BHKW-Versorgung
  • Klimaschutzarbeit lässt in Kommunen nicht nach - trotz Corona
  • Nach positiver Bilanz an der Saar drohen "massive Einbußen"
  • Globaler Temperaturanstieg um 1,5 Grad schon bis 2024 möglich
Enerige & Management > Strom - Vergleichsportal untermauert Anbieterwechsel
Bild: ghazii / Fotolia
STROM:
Vergleichsportal untermauert Anbieterwechsel
Die Großhandelspreise für Strom bleiben auf niedrigem Niveau. Diese Preissenkung kommt beim Verbraucher jedoch nicht an. Das zeigt eine Auswertung von Check 24.
 
An der Epex Spot zahlten Versorger beziehungsweise Stromanbieter im Mai durchschnittlich 19,43 Euro pro Megawattstunde Strom. Im Vergleich zum September 2008, in dem der Handelspreis für Strom außergewöhnlich hoch war (88,61 Euro), entspricht dies einer Preissenkung von 78 %, wie das Vergleichsportal Check 24 mitteilt. 

Eine ganz andere Preisentwicklung zeichnet sich laut Check 24 für die Verbraucher ab. Viele Stromanbieter haben zum Jahreswechsel an der Tarifschraube gedreht. Im Schnitt erhöhten 677 Stromgrundversorger ihre Preise um 6,8 %, so das Vergleichsportal. Ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5.000 kWh zahlte im Schnitt 1.649 Euro für seinen Strom im Jahr − und damit „so viel wie nie“, moniert Check 24.

Die Portalbetreiber betonen, dass Haushalte für 5.000 kWh bei alternativen Anbietern deutlich weniger als in der Grundversorgung für ihren Strom zahlen. Sie beziffern die Preisdifferenz auf 17 % und beziehen sich dabei auf den Durchschnittspreis der zehn günstigen Alternativanbieter. Das Vergleichsportal beruft sich zudem auf eine repräsentative Studie der WIK-Consult   , einer 100-%-Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste. Laut dieser schaffen Vergleichsportale „klare finanzielle Mehrwerte für Verbraucher“: Im Jahr 2017 sparten demnach Verbraucher insgesamt 311 Mio. Euro durch die Nutzung von Vergleichsportalen.

Davon, dass Energieversorger ihre Preise für Strom in nächster Zeit senken werden, geht Check 24 nicht aus: Der Anteil am Strompreis, den diese maßgeblich beeinflussen können, − aus Beschaffung, Vertrieb und Marge − betrage lediglich 23 %. Der Rest entfalle auf Steuern, Umlagen oder Netzgebühren. 
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Montag, 18.05.2020, 12:35 Uhr

Mehr zum Thema