• Ammoniak als flüssiger Strom
  • Ohne CO2-Abscheidung wird es nicht gehen
  • Aus einem Dieselbus wird ein Elektrobus
  • Eine App für den digitalen Kundenservice
  • "Zwei, drei Monate Verzögerung sind kein großes Problem"
  • Öko-Strom-Anteil bei 48 Prozent in diesem Jahr
  • Grünes Licht für Südlink-Verlegung durch Bergwerkstollen
  • Mainova senkt Wärmepreise
  • Siemens Energy kehrt nach Berlin zurück
  • Fragen und Antworten zur Endlagersuche
F&E:
Verfahren zur Schwingungsdämpfung entwickelt
Am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching bei München ist ein kostengünstiges Verfahren zur Dämpfung schädlicher Drehschwingungen in einem rotierenden Antriebssystem entwickelt und zum Patent angemeldet worden.
 
Mit dem Verfahren lassen sich nach Angaben der Entwickler Torsionsschwingungen bei drehbaren Antrieben, wie etwa großen Turbogeneratoren in Kraftwerken, Windenergieanlagen, Industriemaschinen, Schiffsdieseln oder Pumpen unterdrücken. Diese Drehschwingungen seien zwar in gleichmäßig laufenden Antrieben selten – wenn sie aber beispielsweise beim Hochfahren der Maschinen auftreten...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 11.11.2003, 11:25 Uhr