• Kälte und Dunkelflaute bringen neue Preishochs an allen Märkten
  • Weitere 1,4 Milliarden Euro für die Braunkohle-Sanierung
  • Marktwerte Erneuerbarer legen erstmals seit August zu
  • Förderfreie Direktvermarktung sinkt erstmals
  • EnBW importiert LNG über Stade
  • NRW beginnt Infrastrukturdebatte für den Transport von CO2
  • Axpo: Jahresgewinn sinkt leicht, Ebitda massiv
  • Wilken nach Cyberangriff wieder voll arbeitsfähig
  • Erste Vergabe für Import von grünem Wasserstoff startet
  • Stromnetz in Daimlers Stammwerk nun in Stadtwerke-Hand
Enerige & Management > Energiepreise - Verbraucherzentrale sieht noch keinen höheren Beratungsbedarf
Quelle: Shutterstock
ENERGIEPREISE:
Verbraucherzentrale sieht noch keinen höheren Beratungsbedarf
Zwar häufen sich Meldungen über zum Teil stark gestiegene Energiepreise - zumindest die Verbraucher in Sachsen-Anhalt verhalten sich bisher allerdings noch abwartend.
 
(dpa) - Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (VZSA) registriert trotz der Berichte über steigende Energiekosten bisher keinen erhöhten Beratungsbedarf. "Mit einer Zunahme der Anfragen wird erst dann gerechnet, wenn die Verbraucher direkt davon betroffen sind", teilten die Verbraucherschützer in Halle auf Anfrage mit.

Dies sei der Fall, wenn beispielsweise erste Energie-Abrechnungen nach einer Erhöhung eingingen oder die nächste Öl- oder Gaslieferung anstehe und die damit verbundene Preiserhöhung direkt sichtbar werde. 

Die Erfahrung zeige, dass die Energieberatung der VZSA nicht aus Vorsorge aufgesucht werde. Bei der Beratung gehe es generell häufig um die Heizkostenabrechnung, Nutzerverhalten und Anbieterwechsel. Die Nachfrage privater Hauseigentümer nach Beratungen zu Förderprogrammen für energetische Gebäudesanierungen und energieeffiziente Heiztechnik sei seit 2019 stetig gestiegen. 

Die Stadtwerke Halle registrieren nach eigenen Angaben mehr Anfragen zur Preispolitik. Kundinnen und Kunden seien teilweise besorgt wegen einer erwarteten Preisanpassung für Gas und Strom. "Da wir im Moment noch nicht sagen können, wie hoch diese ausfällt, herrscht Verunsicherung", hieß es. Teils deuteten Kunden einen Lieferantenwechsel an.

Von den Stadtwerken Magdeburg hieß es dagegen, von Kundenseite gebe es bisher keine vermehrten Anfragen. Momentan sei festzustellen, dass es weniger Kündigungen von Verträgen gebe. Kunden warteten die weitere Entwicklung ab.
 

dpa
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 20.10.2021, 08:46 Uhr

Mehr zum Thema