• Kaltes Wetter treibt Gas- und Strompreise nach oben
  • Gasnotierungen ziehen wetterbedingt etwas an
  • Bayern will Aktualisierung der Nationalen Wasserstoffstrategie
  • Abrupte Trennung: Heidjers Stadtwerke brauchen neuen Chef
  • Kritische Infrastruktur soll besser geschützt werden
  • Gemeindewerke Haßloch ab Januar unter neuer Führung
  • Dena begrüßt Wachstumsprognose der Weltenergieagentur
  • Neue Geschäftsmodelle für klimafreundliche Immobilien
  • Ökonomen fordern pragmatische Energiepolitik
  • Dezemberabschlag bei vielen Versorgern bereits angekommen
POLITIK :
VDMA fordert mehr Emissionshandel
Die deutschen Maschinenbauer drängen die Europäische Kommission zu Klimaschutzgesetzen, die weniger auf kleinteilige Regulierung setzen.
 
Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) betonte, man stehe hinter dem Ziel der Europäischen Union, die Treibhausgase in Europa um 55 Prozent bis 2030 zu reduzieren. Zuvor hatte man im Vergleich zu 1990 nur eine Reduktion um 40 Prozent anvisiert.
"Aber der Weg zum Klima-Ziel muss flexibel gestaltbar sein", mahnte VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann zum für Mitte Juli geplanten Gesetzespaket der EU. Man dürfe sich nicht in kleinteilige Regulierung verlieren. "Die Unternehmen brauchen vielmehr einen marktwirtschaftlichen Rahmen, um den Klimaschutz voranzubringen. Dazu eine Anpassung des Emissionshandels und den zugehörigen Mindestpreis sowie die Freiheit, Innovationen voranzutreiben und entsprechende Investitionen finanzieren zu können", forderte Brodtmann.
Der Maschinen- und Anlagenbau mache Klimaschutz erst möglich.
 
 

Marie Pfefferkorn
© 2022 Energie & Management GmbH
Samstag, 15.05.2021, 13:36 Uhr

Mehr zum Thema