• Kaum Bewegung bei Strom und Gas, CO2 etwas schwächer
  • Mehr Flächen für Windturbinen durch weniger Drehfunkfeuer
  • Stromerzeugung und Agraranbau in einem
  • Gasag-Gruppe visiert klimaneutrale Zukunft an
  • Diese Plattform ist "ein bisschen zu früh gekommen"
  • Batterierecycling mit Hindernissen
  • Mehr Strom aus fossilen Energieträgern im ersten Quartal 2021
  • "Wir müssen jetzt Gas geben!"
  • Das Jahrzehnt wird deutlich wärmer
  • RWE startet Bau von 1,4-GW-Windpark
Enerige & Management > Wärme - VBEW appelliert für Gas- und Fernwärme-Heizsysteme
Bild: Fotolia
WÄRME:
VBEW appelliert für Gas- und Fernwärme-Heizsysteme
In Neubauwohnungen kommen immer mehr Gasheizungen und Strom-Wärmepumpen zum Einsatz. Insbesondere in der kalten Jahreszeit sieht der VBEW den Trend zur Wärmepumpe kritisch.
 
"Etwa ein Drittel der neuen Wohnungen wird mit Gas beheizt, Öl- und Strom-Direktheizungen spielen heute in Neubauten kaum noch eine Rolle" − dieses Fazit zieht Detlef Fischer, Geschäftsführer des Verbandes der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (VBEW). Mit Blick auf die vergangenen zehn Jahre beobachte der Verband im Neubau einen deutlichen Trend zu Strom-Wärmepumpen und zur Fernwärme. Der VBEW bezieht sich auf Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Statistik aus dem Jahr 2019. 

Demnach wurden 2019 in Bayern 51.726 Wohnungen in neu errichteten Gebäuden fertiggestellt. Jede vierte Wohnung davon (22,9 %) wurde an ein Fernwärmenetz angeschlossen, 10,9 % verfügten über eine Holzheizung. Ein Nischendasein führten nach wie vor Öl-Direktheizungen (1,6 %) und Stromdirektheizungen (0,7 %). Meistgenutzter Energieträger zur Wärmebereitstellung war mit 31,4 % die mit Strom gewonnene Umweltwärme durch Wärmepumpen und Geothermie. Mit 31,2 % folgten knapp auf Erdgas/Biogas-Heizungen. 
 
Grafik zur Wärmeversorgung von Neubauten.
Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken
Grafik: VBEW

Bezogen auf den Trend zur Strom-Wärmepumpe findet der Verband jedoch kritische Worte: "Bei sehr kalten Außentemperaturen arbeiten Wärmepumpen, welche die Wärme lediglich der Außenluft entziehen, nicht besonders effizient und sind dann eher eine Strom-Direktheizung", warnt Detlef Fischer. Gerade an kalten Wintertagen werde aber viel geheizt und Strom verbraucht, während gleichzeitig wenig Sonne scheine und der Wind eine Pause einlege. Daher stehe auch kaum Strom aus Solar- und Windenergie zur Verfügung. 

Generell sieht der Verband es als "bemerkenswerte Entwicklung" an, dass zwar immer mehr Bauherren auf strombasierte Heizungen setzen, gleichzeitig aber die Akzeptanz für die dafür notwendigen bedarfsgerechten Stromerzeugungsanlagen zu Wünschen übrig lasse. Aus Systemsicht seien daher Strom-Wärmepumpen in schlecht gedämmten Gebäuden zu hinterfragen, insbesondere aufgrund der Tatsache, dass konventionelle Kraftwerke vom Netz gehen. 

Der VBEW appelliert dagegen für eine Heizsystem auf Gas- und/oder Fernwärme-Basis. Wie Fischer anmerkt, würden Erdgas-Brennwertheizungen und Fernwärmenetze bei allen Temperaturen effizient arbeiten, seien derzeit oft CO2-ärmer und für den Kunden meist günstiger. "Wir dürfen beim Heizen nicht alles auf die Stromkarte setzen, sondern müssen dafür die grüne Gasversorgung vorantreiben. Dann haben wir die Energiewende im Griff und erreichen die vereinbarten Klimaziele mit einem ausgewogenen Mix an Energieträgern." 
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 09.02.2021, 14:37 Uhr

Mehr zum Thema