• Geschlossener Widerstand gegen geplante Abstandsregelung
  • Feicht verteidigt CO2-Preis und Abstandsregelung
  • Schleswig, Eckernförde und Rendsburg gründen Gesellschaft
  • Gas- und Stromnetzbetreiber blicken gemeinsam in die Zukunft
  • "Ein Klick und alles dunkel? - Cybersicherheit für die Energiebranche"
  • Studie entlastet Erdgasförderung in Niedersachsen
  • Schlaue Straßenlaternen sparen in Konstanz Strom
  • Effizienz organischer PV-Module steigt um fast ein Drittel
  • SWU bieten nur noch "grünen" Strom an
  • IEA fordert eine "große Koalition" gegen den Klimawandel
Enerige & Management > Bilanz - Vattenfall verschärft Sparkurs
Bild: Fotolia.com, Rynio Productions
BILANZ:
Vattenfall verschärft Sparkurs
Der schwedische Vattenfall-Konzern nimmt milliardenschwere Abschreibungen vor und organisiert sich neu.
 
Wie das Unternehmen am 23. Juli mitteilte, konnte das operative Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 um 3,3 % auf 16,95 Mrd. Kronen oder umgerechnet 1,98 Mrd. Euro verbessert werden. Aufgrund der Marktentwicklung und gestiegener Geschäftsrisiken habe Vattenfall jedoch Abschreibungen in Höhe von 29,7 Mrd. Kronen (3,47 Mrd. Euro) vornehmen müssen. Die im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres durchgeführten Abschreibungen betreffen unter anderem Gas- und Steinkohlekraftwerke in den Niederlanden mit 14,5 Mrd. Kronen (1,69 Mrd. Euro) und Steinkohleblöcke in Deutschland mit 4,1 Mrd. Kronen (480 Mio. Euro).

Die für kommendes Jahr geplanten Einsparungen wurden von 1,5 auf 2,5 Mrd. Kronen (292 Mio. Euro) angehoben. Für das Jahr 2015 hat sich Vattenfall ein neues Sparziel von 2 Mrd. Kronen (234 Mio. Euro) gesetzt. Zudem hat das Unternehmen einen Einstellungsstopp verhängt und den Einsatz externer Berater erheblich eingeschränkt.

Um eine größere finanzielle und strategische Flexibilität zu erreichen, wird Vattenfall zum 1. Januar 2014 in die beiden neuen regionalen Einheiten Skandinavien und Kontinentaleuropa/UK aufgeteilt. Hintergrund dieser Änderungen ist die aus Sicht des Unternehmens gestiegene Unsicherheit in Bezug auf die Entwicklung des Energiebinnenmarktes in Europa, insbesondere in Kontinentaleuropa. „Die neue Struktur ermöglicht jeder Region, sich auf ihre jeweiligen Hauptthemen zu konzentrieren. Darüber hinaus eröffnet sie Möglichkeiten, Risiken der Geschäftstätigkeit von Vattenfall auf dem europäischen Festland langfristig zu teilen“, erklären Vattenfalls Chairman of the Board of Directors, Lars G. Nordström, und CEO Øystein Løseth.
 

Andreas Kögler
Redakteur und CvD von E&M powernews
+49 (0)8152 9311-21
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Dienstag, 23.07.2013, 10:42 Uhr

Mehr zum Thema