• Strom bei 400 Euro wegen Dunkelflaute
  • Kälteprognosen treiben Gaspreise nach oben
  • Deutschland kündigt Energiecharta
  • Null Prozent Umsatzsteuer für Lieferung und Installation
  • Uniper will Schadensersatz von Gazprom
  • Eckpunkte für kommunale Wärmeplanung sind da
  • Kontroverse im Klima-Ausschuss um Strompreisbremse
  • Planspiele für Staatseinstieg bei Tennet
  • Umbrüche und Verwerfungen auf allen Märkten
  • Bedarfsgerechte Erzeugung neue Leitwährung im Marktdesign
Enerige & Management > Personalie - Vattenfall verliert Wärmechefin in Berlin
Quelle: Shutterstock / Monster Ztudio
PERSONALIE:
Vattenfall verliert Wärmechefin in Berlin
Die Vorstandsvorsitzende der Vattenfall Wärme Berlin AG, Tanja Wielgoß, verlässt das Unternehmen.
 
Der schwedische Energiekonzern Vattenfall und Tanja Wielgoß (50) haben sich in "beiderseitigem bestem Einvernehmen geeinigt, dass sich die Wege zum 1. September 2022 trennen werden", teilte Vattenfall am 12. Juli mit. Grund für die Entscheidung ist die Ankündigung von Vattenfall von Anfang Mai, das Berliner Wärmegeschäft gegebenenfalls verkaufen zu wollen.
 
Tanja Wielgoß
Quelle: Vattenfall

"Im Zusammenhang mit der Entscheidung der Vattenfall Gruppe, das deutsche Wärmegeschäft einer strategischen Neubewertung zu unterziehen", habe sich das Unternehmen und die Vorstandsvorsitzende der Vattenfall Wärme Berlin auf die Trennung geeinigt, heißt es dazu. Im Mai erklärte CEO Anna Borg, angesichts der unsicheren Versorgung mit russischem Erdgas prüfe der Konzern Vattenfall einen Verkauf seines Berliner Wärmegeschäfts.

Die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin von Wielgoß beginne umgehend, heißt es weiter. Der Vertrag von Wielgoß als Vorstandsvorsitzende wurde vor einem Jahr um fünf Jahre verlängert. Sie kam 2019 von der Berliner Stadtreinigung zu Vattenfall.
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 12.07.2022, 16:26 Uhr

Mehr zum Thema