• Betreiber müssen teuer zukaufen
  • Wetteraussichten: uneinheitlich
  • Interview: HDAX verstehen
  • Terminmarkt zieht deutsche PPA-Preise mit nach unten
  • Verbändeprotest wegen vermiedener Netzentgelte
  • Messtellenbetriebsgesetz mit weitreichenden Änderungen
  • Ferngasnetzbetreiber wollen für Ausbau-Anfragen Gebühren
  • Füllstand der Gasspeicher sinkt
  • Neues Strategiepapier für intelligente Stromnetze im Ländle
  • Am Weihnachtsbaum die (teuren) Lichter brennen
Enerige & Management > Photovoltaik - Union Investment schließt weiteres PPA mit Getec
Quelle: E&M / Jonas Rosenberger
PHOTOVOLTAIK:
Union Investment schließt weiteres PPA mit Getec
Über einen weiteren langfristigen Stromliefervertrag mit dem Energiedienstleister Getec Energie sichert sich Union Investment grünen Strom für seine Immobilien. 
 
Seit dem 1. Mai dieses Jahres beliefert der Hannoveraner Energiedienstleister "GETEC ENERGIE GmbH" (Getec) verschiedene Fondsobjekte des Hamburger Immobilien-Investmentmanagers mit grünem Strom aus drei Solarparks in Sachsen. 15 Mio. kWh Grünstrom sollen im ersten Jahr fließen, in den drei Folgejahren dann sogar jeweils 20 Mio. kWh. Diese Liefermengen haben die Partner in einem PPA (Power Purchase Agreement) vertraglich festgezurrt.

Im gleichen Zeitraum bezieht Union Invest bereits 25 Mio. kWh für 2022 und jeweils 50 Mio. kWh in den Folgejahren 2023, 2024 und 2025 über ein weiteres, bereits im vergangenen Dezember mit Getec vereinbartes PPA. Der Strom stammt in diesem Fall aus älteren, nicht mehr geförderten Windkraftanlagen.

"Durch die mit Getec abgeschlossenen PPA decken wir dieses Jahr circa 45 Prozent unseres vermieterseitigen Gesamtbedarfs", erklärte Jan von Mallinckrodt. Ab 2023 seien es dann 70 %. Der Head of Sustainability bei der Union Investment Real Estate: "Die gesetzlichen Hürden für uns als Kapitalgesellschaft hindern uns, direkt in den Immobilien erneuerbare Energie zu erzeugen und auch für unsere Mieter diese Energie zur Verfügung zu stellen."

Das jetzt abgeschlossene Photovoltaik-PPA sei die ideale Ergänzung zu dem bereits vertraglich vereinbarten Wind-PPA, wie Getec-Geschäftsführer Cord Wiesner mitteilte. "Im Herbst und Winter wird typischerweise am meisten Windstrom erzeugt, während der Ertrag aus PV-Anlagen im Frühjahr und Sommer am höchsten ist." Für beide regenerativen Energieträger seien PPA die ideale Beschaffungsmethode, so Wiesner.
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 14.07.2022, 12:55 Uhr

Mehr zum Thema