• App lässt E-Autos möglichst viel Ökostrom laden
  • Führungswechsel bei Stadtwerken Willich und Meerbusch
  • Wechsel im Geschäftsbereich Netze der Stadtwerke Bielefeld
  • Abschied vom "letzten Ruhrbaron": Werner Müller ist tot
  • Klimakabinett befasst sich mit CO2-Bepreisungs-Gutachten
  • Netzgesellschaft Rietberg-Langenberg wird gegründet
  • Vorerst keine Biohybrid-Anlage in Ostrach
  • Analysewerkzeug für Online-Handelsplatz
  • Mobile Speicher gegen temporäre Netz-Engpässe
  • Mehr Solar-Leistung für die Dächer Berlins
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Umweltbonus knackt 100 000er-Marke
Bild: Jonas Rosenberger / E&M
ELEKTROFAHRZEUGE:
Umweltbonus knackt 100 000er-Marke
Die Kaufunterstützung des Bundes für Elektroautos, der „Umweltbonus“, hat nach mehr als zweieinhalb Jahren im Februar die Marke von 100 000 Anträgen übersprungen.
 
Bis Ende Februar gab es bislang 103 079 Anträge für den sogenannten „Umweltbonus“ des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), teilt das Amt mit. Im Vergleich zu Ende Januar 2019 gingen somit innerhalb der vier Wochen 5 434 Anträge neu ein. Für rein batterieelektrisch angetriebene Fahrzeuge wurde die Prämie 67 014 Mal beantragt (+ 4 102 Anträge). Für Hybridfahrzeuge 36 014 Mal (+ 1 324), für Brennstoffzellenfahrzeuge 51 Mal (+ 8).

Das unter den Antragstellern beliebteste Fahrzeug war der BMW i3 mit 6 681 Anträgen. Platz zwei belegte der E-Golf von Volkswagen (6 443 Anträge). Auf Rang drei rangierte der elektrische Audi A3 (6 287 Anträge). Vorne mit dabei war auch weiterhin der Renault Zoe mit 5 895 Anträgen.
 
Nach Bundesländern aufgeschlüsselt belegte Nordrhein-Westfalen wie bereits in den Vormonaten den ersten Platz. Autokäufer in diesem Bundesland fragten die Förderung den Zahlen des Bafa zufolge am meisten nach. Mit insgesamt 26 671 Anträgen landete das Land vor Bayern, das auf 19 714 Anträge kam. Baden-Württemberg lag mit 17 469 Anträgen auf Platz drei. Schlusslicht unter den Flächenländern ist weiterhin Mecklenburg-Vorpommern mit 754 Anträgen insgesamt. Nur der Stadtstaat Bremen unterbietet diesen Wert mit 509 Anträgen.

Das Programm des Bafa läuft seit Mitte 2016 und soll Unternehmen oder Privatpersonen zum Kauf von Elektro-, Plug-in-Hybrid- oder Brennstoffzellenfahrzeugen anspornen. Rein elektrische Fahrzeuge und solche mit Brennstoffzelle werden mit 4 000 Euro und Plug-in-Hybride mit 3 000 Euro gefördert. Die Förderung wird so lange vergeben, bis die Bundesmittel von bis zu 600 Mio. Euro aufgebraucht sind.

Das Programm sollte nach bisheriger Planung in diesem Sommer auslaufen, doch es bestehen angesichts des noch gut gefüllten Fördertopfs und einer steigenden Nachfrage Chancen, dass es auch darüber hinaus in Kraft bleiben wird. Nach Einschätzung der Bundesregierung könnten mit dem Geld insgesamt bis zu 400 000 Elektroautos gefördert werden.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 8152 9311-18
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 06.03.2019, 12:06 Uhr

Mehr zum Thema