• Gas: Aufwärtstrend setzt sich fort
  • Strom: Gas zieht Cal 21 nach oben
  • Bundesnetzagentur startet erste Ausschreibung für den Kohleausstieg
  • "stromausfall.de" gibt es nicht mehr
  • Energieverbrauch sinkt in Folge der Corona-Pandemie
  • Neue Doppelspitze für Stadtwerke Schorndorf
  • Sonnenstrom als Treiber der Mobilitätswende
  • BKWK veranstaltet Tagung zur Wärmeversorgung
  • Erdwärme für Neubaugebiet in Schlier
  • Liegenschaften als virtuelle Kraftwerke
Enerige & Management > Stromnetz - Ultranet-Planung liegt öffentlich aus
Bild: Tom Bayer, Fotolia
STROMNETZ:
Ultranet-Planung liegt öffentlich aus
Für einen weiteren Planungsabschnitt des HGÜ-Trassen-Projektes Ultranet setzt die Bundesnetzagentur auf Transparenz und Dialog.
 
Die Bundesnetzagentur beteiligt beim Stromnetzausbauvorhaben Ultranet weiterhin die Öffentlichkeit. Bis zum 24. November liegen nun die ergänzten Antragsunterlagen für den Planungsabschnitt Riedstadt - Mannheim - Wallstadt öffentlich aus, teilt die Agentur mit. Diese enthalten Erläuterungen, Karten und Darstellungen über die Raum- und Umweltauswirkungen des Vorhabens.

Die Unterlagen beruhen demnach auf dem Untersuchungsrahmen, den die Bundesnetzagentur dem Übertragungsnetzbetreiber Amprion auf der Grundlage der Antragskonferenzen vom Februar 2015 in Weinheim und im März 2015 in Bingen aufgegeben hat. Auch Kommunen, Fachbehörden und andere Stellen, die öffentliche Aufgaben wahrnehmen, werden beteiligt, so die Bundesnetzagentur.

Einwände gegen die Planungen nimmt die Bundesnetzagentur bis zum 27. Dezember schriftlich an. Anschließend soll ein Erörterungstermin mit allen Einwendern stattfinden, bei dem die vorgebrachten Hinweise und Argumente erläutert werden. Erst danach werde der Verlauf des Trassenkorridors entschieden, der in diesem Abschnitt einen Kilometer breit sein werde. Innerhalb dieses Korridors wird später der genaue Leitungsverlauf festgelegt.

Das Gesamtvorhaben Ultranet wurde von den Vorhabenträgerunternehmen Amprion und Transnet BW in fünf Planungsabschnitte aufgeteilt. Die HGÜ-Trasse soll über rund 340 Kilometer von Nordrhein-Westfalen nach Baden-Württemberg führen. Bei dem Pilotprojekt sollen erstmals Gleichstromleitungen über bereits bestehende Wechselstromtrassen geführt werden.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 25.10.2017, 15:49 Uhr

Mehr zum Thema