• Strom: Day Ahead gibt nur wenig nach
  • Gas: Preise ziehen kräftig an
  • Grünes Licht für neues Heizkraftwerk in Braunschweig
  • Antragszahlen für Elektroauto-Förderung wachsen kräftig
  • RWE kauft Projektpipeline von Nordex
  • VIK-Indizies weiter im Steigen
  • Digitaler Zwilling schickt Notstrom mit dem Auto
  • Finanzspritze für Wasserstoff-Projekt "Westküste 100"
  • 2G erweitert Aura-Baureihe
  • Thüga startet offenes Weiterbildungsprogramm
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Ulm ist Favorit für die Batterie-Forschungsfabrik
Bild: Jonas Rosenberger
ELEKTROFAHRZEUGE:
Ulm ist Favorit für die Batterie-Forschungsfabrik
Ulm hat offenbar die besten Chancen, Standort der vom Bund mit rund 500 Mio. Euro geförderten Batterie-Forschungsfabrik zu werden. 
 
Die für die Entscheidung zuständige Gründungskommission beim Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) habe eine Empfehlung für die baden-württembergische Stadt abgegeben, berichtete der Berliner Tagesspiegel. Die endgültige Entscheidung des Standorts für die Forschungseinrichtung soll am 8. Juli durch das BMWi getroffen werden. Mit der Forschungsfabrik will die Bundesregierung die Voraussetzungen schaffen, um in Deutschland eine konkurrenzfähige Batteriezellenproduktion aufzubauen. 

"Wir begrüßen das Votum der Gründungskommission und sind fest davon überzeugt, dass Ulm der ideale Standort für die Forschungsfertigung Batteriezelle ist", sagte eine Sprecherin des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums der Nachrichtenagentur dpa. Neben Baden-Württemberg hatten auch Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen Bewerbungen eingereicht.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte Ende April angekündigt, das Land werde mit dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ins Rennen gehen und zugleich Landesmittel in Höhe von 185 Mio. Euro in Aussicht gestellt. 


 
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 27.06.2019, 13:35 Uhr

Mehr zum Thema