• Strompreise legen wegen geringerer Erneuerbaren-Einspeisung zu
  • Unscharfe Anlagenfehler treffsicher im Vorhinein erkennen
  • Kabinett beschließt schnelleren Windkraft- und Netzausbau
  • Thüga fordert Nachbesserung beim Margining
  • Lob und Kritik für Vorschlag zur Steuerung von Verbrauchern
  • Netze BW mahnt großen Ausbaubedarf an
  • Hansewerk baut Holzgaskraftwerk
  • Prokon prognostiziert "herausragendes" Ergebnis 2022
  • Neues Planungstool für Geothermie in NRW
  • Bayern nimmt zwei Batteriespeicher in Betrieb
Enerige & Management > Stromnetz - Übertragungsnetzbetreiber: Gaskraftwerke bleiben unverzichtbar
Quelle: Fotolia / Miredi
STROMNETZ:
Übertragungsnetzbetreiber: Gaskraftwerke bleiben unverzichtbar
Die europäische Stromerzeugung bleibt auch in diesem Winter von Gaskraftwerken abhängig. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Prognose der Übertragungsnetzbetreiber.
 
In den kommenden Monaten seien die Risiken für eine sichere Stromversorgung höher als in den Wintermonaten der letzten Jahre, heißt es im jüngsten Bericht der Dachorganisation der Übertragungsbetzbetreiber (ÜNB), ENTSO-E. Mit angespannten Situationen müsse die Branche vor allem in Frankreich, Irland, im Süden Schwedens, in Finnland, Zypern und Malta rechnen. Besonders aufmerksam verfolgen die ÜNB die Verfügbarkeit der Kernkraftwerke in Frankreich, Schweden und Finnland. In Deutschland und Polen müsse mit Engpässen bei der Versorgung mit Kohle gerechnet werden.

Unabhängig von den Witterungsverhältnissen bleibe Gas ein unverzichtbarer Energieträger. Mindestens ein Drittel der Speicherkapazität werde im Winter für die Stromerzeugung benötigt.

Die Mitgliedsstaaten der EU hätten zwar eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, die die Risiken einer unzureichenden Stromversorgung reduzierten. Dazu gehöre, dass die Gasspeicher zu Beginn des Winter gut gefüllt seien, Kohlekraftwerke ans Netz zurückgekehrt seien und die Kürzung der Spitzenlast um fünf Prozent, auf die sich die EU verständigt habe.

Das könne die „außerordentlichen Umstände“ dieses Winters aber nicht vollständig kompensieren. Die ÜNB hätten deswegen zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um die Lage zu beobachten und sich regional wie auf europäischer Ebene enger abzustimmen. Stromexporte, ausreichenden Leitungskapazitäten und die gegenseitige Verfügbarkeit von Kraftwerken zwischen den Mitgliedsstaaten hätten in diesem Winter eine besonders große Bedeutung.
 

Tom Weingärtner
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 05.12.2022, 10:15 Uhr

Mehr zum Thema