• Gas: Preise geben weiter nach
  • Lösungen für mehr Transparenz im Netz
  • Dinslaken goes China
  • Startschuss für kostenlose "E-Dorfautos" im Hunsrück
  • Neues Heizkraftwerk für Oberhausen
  • Skandinavische Strombörse verkauft
  • Strom: Weiter nach unten
  • EU klassifiziert Nachhaltigkeit von Anlageprodukten
  • Irena fordert mehr Erneuerbaren-Ausbau von den Staaten
  • EWE hat neuen Anteilseigner
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Treibsatz kappt Stromverbindung nach Unfall
Bild: electriceye / Fotolia
ELEKTROFAHRZEUGE:
Treibsatz kappt Stromverbindung nach Unfall
Ein neues Sicherheitssystem von Bosch kappt automatisch die Stromverbindung in einem havarierten Elektroauto.
 
Geschieht ein Unfall mit einem E-Auto, kann es dazu kommen, dass das gesamte Fahrzeug unter Spannung steht. Ein daraus resultierender Stromschlag kann für Ersthelfer, Verunglückte und Rettungskräfte gefährlich werden kann. Der Automobilzulieferer Bosch hat daher ein System entwickelt, das bei Unfällen mehr Sicherheit für alle Beteiligten garantieren soll.

Die Idee erläutert Bosch in einer aktuellen Mitteilung: Eine kleine Sprengladung kappt von einem Mikrochip gesteuert gezielt die Verbindung zwischen Batterie und Bordnetz. Unter der Überschrift „Explosionen, die Leben retten“ stellt Bosch seine „Pyrofuse“ getaufte Technologie vor.

 
Im Falle eines Unfalls soll Pyrofuse in Sekundenbruchteilen die Stromverbindung in E-Autos trennen
Bild: Bosch


Es handle sich um die gleichen Halbleiterchips, die auch bei Airbags zum Einsatz kommen. Mit einer Spannung von 400 bis 800 Volt bei den Batterien von reinen Elektro- oder Hybrid-Pkw bestünde ohne die Unterbrechung des Stromkreises auch die Gefahr eines Brandes.

Wichtiger Beitrag zur Sicherheit

„Mit unserer Halbleitertechnik leisten wir einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit von Fahrzeugen mit Hybrid- und Elektroantrieben“, sagt Jens Fabrowsky, Mitglied des Bereichsvorstands des Bosch-Geschäftsbereichs Automotive Electronics.

„Die steigende Zahl an Elektrofahrzeugen und die damit verbundenen Unfälle macht Systeme unerlässlich, die schnelles und sicheres Retten und Bergen von Unfallopfern gewährleisten“, ergänzt Karl-Heinz Knorr, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 02.10.2019, 13:55 Uhr

Mehr zum Thema