• Barbara Pompili neue Umweltministerin in Frankreich
  • Dena will EEG-Umlage durch höhere Stromsteuer ersetzen
  • Virtuelles Kraftwerk für stabile Stromnetze
  • Energiedienstleister stärken statt diskriminieren
  • Laser an einer Drohne spürt Methanlecks auf
  • EnBW baut Schnellladenetz aus
  • EU-Kommission erwartet früheren Kohleausstieg in Deutschland
  • Hochschule untersucht Chancen für Wasserstoff in der Region Franken
  • Bruttostromerzeugung in Deutschland nach Energieträgern
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 06. Juli
Enerige & Management > Stromnetz - Trassenvorschlag für Südostlink veröffentlicht
Bild: Verbund
STROMNETZ:
Trassenvorschlag für Südostlink veröffentlicht
Einen möglichen Verlauf der Gleichstromverbindung Südostlink im Planungsabschnitt B hat Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz am 25. November in Gera vorgestellt.
 
Der Planungsabschnitt B reicht von Eisenberg in Thüringen bis zur Landesgrenze nach Bayern. Die Vorschlagstrasse ist zentraler Teil des Antrags auf Eröffnung des Planfeststellungsverfahrens, den 50 Hertz in Kürze bei der Bundesnetzagentur einreichen wird.

„Dass wir nun konkrete Planungen für den Verlauf der Erdkabel in Thüringen und Sachsen vorlegen, zeigt den Fortschritt bei diesem für die Energiewende wichtigen Netzausbauvorhaben. Im anstehenden Planfeststellungsverfahren geht es darum, den genauen Verlauf der Leitungstrasse sowie technische und bauliche Aspekte weiter auszuarbeiten“, sagt Mark Pazmandy, Projektleiter Südostlink bei 50 Hertz.

50 Hertz hat die Vorschlagstrasse in einem 1.000 Meter breiten Korridor entwickelt. Diesen hatte die Bundesnetzagentur mit ihrer Entscheidung zur Bundesfachplanung für den Abschnitt B im Oktober 2019 verbindlich festgelegt. Für den nördlich gelegenen Abschnitt A von Wolmirstedt bis Eisenberg hat die Bundesnetzagentur noch keinen Korridorverlauf festgelegt.

Südostlink soll als Gleichstromverbindung über rund 540 Kilometer Länge Wolmirstedt bei Magdeburg (Sachsen-Anhalt) mit dem Kraftwerksstandort Isar bei Landshut (Bayern) verbinden. Baustart ist geplant für 2022. Die Inbetriebnahme ist vorgesehen für 2025.
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Montag, 25.11.2019, 15:06 Uhr

Mehr zum Thema