• Typischer Brückentag im Gasmarkt
  • BDEW fordert Nachbesserungen bei Gesetzentwurf
  • BEMD bekräftigt seine Forderungen an die E-world
  • G7-Staaten bekennen sich zum Kohleausstieg bis 2035
  • Bürger stellen sich hinter Erdwärmeprojekt
  • So verhindert die EU ihre Spaltung bei russischem Gas
  • Fraunhofer ISE will Agri-PV mit guten Beispielen verbreiten
  • Zwei weitere Landstromanlagen für den Seehafen Kiel
  • Neue Klima- und Energiepartnerschaft mit den USA unterzeichnet
  • EEX steigt in freiwillige Kohlenstoffmärkte ein
Enerige & Management > Stromnetz - Transnet mit Energiewende-Appell an die Politik
Quelle: Transnet BW
STROMNETZ:
Transnet mit Energiewende-Appell an die Politik
Der Übertragungsnetzbetreiber Transnet BW wirbt mit einer Kampagne für das Gelingen der Energiewende. Zugleich fordert CEO Werner Götz von der Bundespolitik schnelles Handeln.
 
Die baden-württembergische Transnet hebt bei ihrer Initiative vor allem hervor, wie wichtig es ist, die erneuerbaren Energien ins Stromnetz zu integrieren. Dabei ist von einer gesellschaftlichen Mammutaufgabe die Rede. Werner Götz, der Chef des Übertragungsnetzbetreibers, sieht unterdessen einen breiten Konsens, dass der Schutz von Umwelt und Klima ein wesentliches, wenn nicht gar das zentrale Politikfeld der nächsten Jahre sein wird: „Wir müssen die Energiewende endlich vorantreiben – nach der Bundestagswahl gibt es keine Ausreden mehr“, erklärte er in einem Pressegespräch.

In ihren Wahlprogrammen hätten sich, so der Vorsitzende der Geschäftsführung, alle demokratischen Parteien für die Beschleunigung der Energiewende ausgesprochen. „Ich fordere daher von der Bundespolitik, bei der Energiepolitik schnell zu handeln und Wahlkampf-Versprechen in die Tat umzusetzen.“

Um Deutschland möglichst schnell klimaneutral zu machen, müssten konkret die erneuerbaren Energien zügig ausgebaut, der Netzausbau vorangebracht und klimafreundliche Technologien angereizt werden.

Die Rolle als zentraler gestaltender Akteur der Energiewende will Transnet mit einer Kampagne unterstreichen. Mit Werbeanzeigen zeigt sich das ansonsten eher im Hintergrund wirkende Unternehmen als „Kraft hinter der Kraft“. Dabei geht es darum, wie man dafür sorgt, dass Sonnen- und Windenergie aus dem Norden in den Süden transportiert werden kann, dass die Stromanbieter auch in Zukunft Strom haben und dass E-Fahrzeuge vorankommen. „Nur wenn wir unsere Arbeit erklären, können wir Strom-Verbraucherinnen und -Verbraucher dafür gewinnen, ihren Beitrag zum Gelingen der Energiewende zu leisten“, betonte Götz.

Auf einer Landingpage   erklärt Transnet BW die Anforderungen an das Stromnetz der Zukunft, etwa wenn 14 Millionen E-Fahrzeuge mit Energie versorgt werden müssen. Auch kurze Filme laden die Nutzerinnen und Nutzer ein, das Aufgabenfeld des Übertragungsnetzbetreibers zu entdecken.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 08.10.2021, 10:45 Uhr

Mehr zum Thema