• Kälte und Dunkelflaute bringen neue Preishochs an allen Märkten
  • Weitere 1,4 Milliarden Euro für die Braunkohle-Sanierung
  • Marktwerte Erneuerbarer legen erstmals seit August zu
  • Förderfreie Direktvermarktung sinkt erstmals
  • EnBW importiert LNG über Stade
  • NRW beginnt Infrastrukturdebatte für den Transport von CO2
  • Axpo: Jahresgewinn sinkt leicht, Ebitda massiv
  • Wilken nach Cyberangriff wieder voll arbeitsfähig
  • Erste Vergabe für Import von grünem Wasserstoff startet
  • Stromnetz in Daimlers Stammwerk nun in Stadtwerke-Hand
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Töchter von Mercedes und Westenergie analysieren Ladenetz
Bild: Jonas Rosenberger
ELEKTROFAHRZEUGE:
Töchter von Mercedes und Westenergie analysieren Ladenetz
„DigiKoo“ und die Mercedes-Benz Connectivity Services wollen ein Tool entwickeln, das Verteilnetzbetreibern hilft, den Ausbau von Stromnetz und Ladeinfrastruktur aneinander anzupassen.
 
Wie aus einer Mitteilung der Westenergie hervorgeht, haben die Digikoo GmbH und die Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Dessen Ziel ist es, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, um den Verteilnetzausbau und den Ausbau der Ladeinfrastruktur noch genauer koordinieren und dem tatsächlichen Bedarf der Fahrerinnen und Fahrer von Elektroautos anpassen zu können.

Dafür analysieren die Partner Daten der Westnetz und anonymisierte Energiedaten von Mercedes-Kundinnen und -Kunden. Sie betonen, dem Schutz der Privatsphäre der Kunden werde durch „spezielle Mechanismen und Prozesse“ Rechnung getragen. Das Planungsinstrument wollen die beiden Unternehmen künftig auch anderen Verteilnetzbetreibern anbieten.

Die ermittelten Daten zur Lastentwicklung im Netz und an den Ladepunkten sollen Aufschluss darüber geben, wo Bedarf an Ladeinfrastruktur besteht und wo deren Ausbau notwendig ist, heißt es in der Mitteilung weiter. Es gehe darum zu zeigen, wo aktuelle bereits eine hohe Nachfrage nach Ladepunkten bestehe und welcher Verbrauch dort anfalle. Außerdem lasse sich der künftige Energiebedarf zeitlich und räumlich auf dieser Grundlage genauer prognostizieren.
 

Fritz Wilhelm
Stellvertretender Chefredakteur
+49 (0) 6007 9396075
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 26.08.2021, 16:32 Uhr

Mehr zum Thema