• Gasmarkt heizt sich weiter auf
  • Discovergy vor umfassender Restrukturierung
  • Jetzt die neue E&M-Ausgabe als ePaper lesen!
  • Verbände fordern Gaspreisdeckel
  • Nach Minus: TWL erklären "schwarze Null" zur Pflicht
  • Nun Vorschrift: Das Knöpfchen zum Kündigen des Energievertrages
  • Den Grenzen der Wasserstoff-Beimischung auf der Spur
  • Versorger verhindert Zuschlag an sich selbst
  • Getec spendet eine Viertelmillion für ukrainische Waisen
  • Wirtschaftsminister der Länder diskutierten Energiesicherheit
Enerige & Management > Netze - Tochter soll beim Glasfaserausbau Tempo machen
Bild: Deutsche Telekom
NETZE:
Tochter soll beim Glasfaserausbau Tempo machen
Mit Hilfe einer neu gegründeten Tochtergesellschaft will Glasfaser Nordwest den Netzausbau beschleunigen.
 
Glasfaser Nordwest, ein Gemeinschaftsunternehmen von EWE und Telekom Deutschland, hat die Tochtergesellschaft "Glasfaser Nordwest Connect" ins Leben gerufen. Sie soll in ausgewählten Regionen den Bau der Glasfaser-Hausanschlüsse für die Mutter übernehmen.

"Bislang haben wir alle Ausbauvorhaben an unsere Ausbaupartner vergeben – ab sofort bauen wir einen Teil der Anschlüsse mit unserem eigenen Unternehmen aus", erklärte Oliver Prostak, CEO von Glasfaser Nordwest, in einer Mitteilung. Damit erreiche man zusätzliche Flexibilität und könne den flächendeckenden Ausbau des Netzes noch schneller realisieren, sagte dazu Co-CEO Christoph Meurer.

Glasfaser Nordwest Connect soll seinen Firmensitz in Oldenburg (Niedersachsen) haben und mit zwölf Mitarbeitern starten. Als Geschäftsführer der neuen Gesellschaft werden die Glasfaser-Nordwest-Manager Sebastian Kummer (Leiter Recht und Regulierung) sowie Christian Fingerhut (Leiter Geschäftssteuerung) bestellt. Sie wollen bereits Anfang dieses Jahres die ersten Anschlüsse bauen. Das Ausbaugebiet befinde sich zunächst im südlichen Bereich der Netzregion von Glasfaser Nordwest, soll aber "schnellstmöglich erweitert werden, um die Flexibilität und Effizienz des Mutterunternehmens weiter zu steigern".

Nur "Fiber to the Home"-Anschlüsse

Das neue Unternehmen wird nach eigenen Angaben den Glasfaserausbau auf privatem Grund übernehmen, also die Verlegung zwischen Grundstücksgrenze und Glasfaserdose. "Glasfaser Nordwest Connect baut die letzten Meter unseres Netzes aus und stellt den neuen Kunden einen Anschluss zur Verfügung", so Meurer. Es werde ausschließlich FTTH (Fiber to the Home) gebaut. Die Glasfaserleitungen werden also bis in die Gebäude der Kunden geführt, damit stabile und hohe Bandbreiten von bis zu 1.000 Mbit/s erreicht werden. Den Ausbau des Verteilnetzes auf öffentlichem Grund sollen weiterhin die Ausbaupartner von Glasfaser Nordwest übernehmen.

Das Unternehmen Glasfaser Nordwest wurde Anfang 2020 als Joint Venture von Telekom Deutschland GmbH und EWE gegründet. Das Joint Venture möchte bis zu 1,5 Mio. Haushalte und Unternehmensstandorte mit Glasfaser erreichen und will hierfür bis zu 2 Mrd. Euro investieren. Die neue Infrastruktur soll dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei zur Verfügung gestellt werden.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 08.01.2021, 15:07 Uhr

Mehr zum Thema