• Fast ein Fünftel der Stadtwerke hält Smart City für unwesentlich
  • Kaltes Wetter treibt Gas- und Strompreise nach oben
  • Gasnotierungen ziehen wetterbedingt etwas an
  • Bayern will Aktualisierung der Nationalen Wasserstoffstrategie
  • Abrupte Trennung: Heidjers Stadtwerke brauchen neuen Chef
  • Kritische Infrastruktur soll besser geschützt werden
  • Gemeindewerke Haßloch ab Januar unter neuer Führung
  • Dena begrüßt Wachstumsprognose der Weltenergieagentur
  • Neue Geschäftsmodelle für klimafreundliche Immobilien
  • Ökonomen fordern pragmatische Energiepolitik
Enerige & Management > Wasserstoff - Thyssenkrupp-Tochter plant Gigawatt-Elektrolyseur
Quelle: Shutterstock / Alexander Limbach
WASSERSTOFF:
Thyssenkrupp-Tochter plant Gigawatt-Elektrolyseur
Das Gemeinschaftsunternehmen UCE von Thyssenkrupp und De Nora baut in Saudi-Arabien eine riesige Elektrolyse-Anlage zur Herstellung von grünem Wasserstoff.
 
(dpa) - Auftraggeber für das Elektrolyse-Projekt ist das US-Industriegasunternehmen Air Products, wie Uhde Chlorine Engineers (UCE) am 13. Dezember mitgeteilt hat.

Die geplante Anlage habe eine Kapazität von mehr als zwei Gigawatt und sei eines der weltweit größten Projekte zur Erzeugung von grünem Wasserstoff aus erneuerbarer Energien. Sie soll im saudi-arabischen Megacity-Projekt Neom errichtet werden. Die Anlage soll vor allem mit Solarstrom betrieben werden.

Im Rahmen dieses Vertrages wird Thyssenkrupp die Anlage auf Basis seines 20 Megawatt (MW) Moduls für die alkalische Wasserelektrolyse entwickeln, beschaffen und herstellen.

Der Wasserstoff soll zu klimaneutralem Ammoniak für den Weltmarkt weiterverarbeitet werden. Die Inbetriebnahme ist für 2026 geplant. Das Auftragsvolumen liegt nach dpa-Informationen im Bereich eines größeren dreistelligen Millionenbetrags.

Thyssenkrupp will UCE im kommenden Frühjahr an die Börse bringen, aber die Mehrheit der Anteile behalten. Partnerunternehmen ist das italienische Unternehmen De Nora. Klimaneutral hergestellter Wasserstoff spielt eine Schlüsselrolle bei der Verringerung von Treibhausgasemissionen.
 

dpa
© 2022 Energie & Management GmbH
Montag, 13.12.2021, 16:49 Uhr

Mehr zum Thema