• Geringe Erneuerbaren-Einspeisung hält Strompreis oben
  • Einwendungen gegen Lubminer LNG-Terminal
  • Wieder Streik bei Vestas
  • EnBW verteuert Ladestrom um 27 Prozent
  • Steinkohlefolgestiftung wählt Laschet zum Vorsitzenden
  • Die meisten Verbraucher kennen Strom- und Gaspreis nicht
  • Windbranche: Wasserstoff hat für uns nur geringe Bedeutung
  • Preisbremsengesetz geht an Bundestag und Bundesrat
  • Keine "One-Size-Fits-All-Lösung" für den Wärmemarkt
  • Neues Stromhandelshaus in Hamburg
Enerige & Management > Finanzierung - Thüringen fördert wieder Solaranlagen
Quelle: Fotolia / jogyx
FINANZIERUNG:
Thüringen fördert wieder Solaranlagen
Nach längerer Unterbrechung läuft in Thüringen das Förderprogramm für die Installation von Solaranlagen und Stromspeichern wieder an.
 
Vergangenes Jahr war der PV-Fördertopf des Freistaats Thüringen nach einigen Monaten leergeschöpft. Jetzt steht frisches Geld für das Programm „Solar Invest“ bereit. Wie das Thüringer Energieministerium mitteilte, können seit 1. April wieder Förderanträge gestellt werden. Mit insgesamt 10 Mio. Euro unterstützt das Land demnach in diesem Jahr die Installation von Solaranlagen und Stromspeichern. Im vergangenen Jahr betrug das Fördervolumen knapp 13 Mio. Euro.

Die Förderkonditionen habe man „leicht angepasst, damit mehr Thüringer Haushalte von der Förderung profitieren“, heißt es. Unverändert bleibt die Finanzspritze des Landes für Solaranlagen mit einer Leistung von 1 bis 4 kW: Pro kW fließen 900 Euro. Für Anlagen mit einer installierten Leistung von 5 bis 10 kW gibt es jetzt einen festen Zuschuss von 4.000 Euro. Bei Anlagen mit mehr als 10 kW übernimmt das Land 20 % der Investitionskosten. Batteriespeicher bezuschusst es mit 200 Euro pro kWh.

Der Fördertopf, der im Herbst 2016 geschaffen wurde, steht Kommunen, kommunalen Unternehmen, der Thüringer Wohnungswirtschaft, kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Bürgerenergiegenossenschaften offen. Die Förderung erfolgt ausschließlich für den Eigenverbrauch. Für Mieterstrommodelle sprudelt kein Geld.

In Thüringen gibt es laut Energieministerium aktuell rund 38.000 Photovoltaik-Anlagen. Die installierte Leistung liegt bei 1.970 MW. Etwa 16 % des Stromverbrauchs im Land deckt demnach PV ab. Der Ökostrom-Anteil betrug in Thüringen im Jahr 2020 knapp 62 %, im Ökostrom-Mix entfielen 23 % auf Solarstrom.

Energieministerin Anja Siegesmund (Grüne) sieht, was den Solar-Ausbau auf Dächern angeht, das Potenzial in Städten und Gemeinden noch längst nicht ausgeschöpft. Bis zum Jahr 2025 will das Land die Zahl der PV-Installationen auf insgesamt 100.000 erhöhen.
 

Manfred Fischer
© 2022 Energie & Management GmbH
Freitag, 01.04.2022, 12:01 Uhr

Mehr zum Thema