• Schiffahrt soll sich am Emissionshandel beteiligen
  • Plug-in-Hybride mit den stärksten Zuwächsen
  • EHA mit stabilem Geschäft
  • Mit intelligenter Steuerung Netzengpässe reduzieren
  • Entwicklung der Pro-Kopf-CO2-Emissionen in Deutschland
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 07. Juli
  • Strom: Day Ahead und Frontjahr im Aufwärtstrend
  • Förderfreie Finanzierung für Bayerns größten Solarpark
  • Gas: Preise ziehen erneut an
  • Zurückhaltung bei der Digitalisierung
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Thüga und Erdgas Schwaben steigen bei Smartlab ein
Bild: Fotolia_36528687_S© JiSIGN - Fotoliacom
ELEKTROFAHRZEUGE:
Thüga und Erdgas Schwaben steigen bei Smartlab ein
Die Erdgas Schwaben GmbH mit Sitz in Augsburg und die Münchener Stadtwerke-Kooperation Thüga beteiligen sich an der Smartlab Innovationsgesellschaft mbH.
 
Wie Smartlab mitteilte, haben Erdgas Schwaben 10 % und die Thüga 15,1 % der Anteile übernommen. Die Gesellschafterzahl steigt damit auf fünf an. Über den Kaufpreis wurde stillschweigen vereinbart. Bislang waren die Stadtwerke aus Aachen, Duisburg und Osnabrück beteiligt. Smartlab betreibt den Stadtwerke-Verbund für E-Mobilitäts-Ladeinfrastruktur „ladenetz.de“ und die Roaming-Plattform „e-clearing.net“. Über 80 Stadtwerke sind aktuell im Ladenetz.de-Verbund vereinigt.

Ziel des Verbundes ist es, ein Abrechnungssystem für die verschiedenen Ladeeinheiten im E-Mobilitätssektor aufzubauen, das Elektroautofahrern eine einheitliche Nutzung und Abrechnung über Smartphone oder Ladekarten erlaubt. Ladenetz.de verknüpft aktuell rund 800 angeschlossene sowie rund 7 500 über Roaming-Abkommen verbundene Ladepunkte.

Wie Smartlab weiter mitteilte, sei aufgrund des zunehmenden Interesses an E-Mobilität „jetzt der richtige Zeitpunkt, sich neue Gesellschafter mit ins Boot zu holen“. Mit der Thüga und Erdgas Schwaben seien Unternehmen dazu gestoßen, die ebenfalls kommunal geprägt seien und so gut zu Smartlab und zum Gesellschafterkreis passen. Regionale Energieversorger seien nach wie vor „bestens in der Lage“, Ladeinfrastruktur auszubauen und neue Geschäftsmodelle für die elektromobile Zukunft zu entwickeln.

Die Thüga hat erst Ende März für ihre Unternehmen einen Rahmenvertrag für den Beitritt zum Stadtwerke-Verbund Ladenetz.de geschlossen. „Mit unserer Beteiligung an Smartlab erweitern wir für die Unternehmen der Thüga-Gruppe unser Lösungsportfolio im Bereich E-Mobilität rund um die Vernetzung von Ladesäulen“, sagt Gerhard Holtmeier, Mitglied des Vorstandes der Thüga Aktiengesellschaft.

Der Versorger Erdgas Schwaben gehört dem Verbund sei April 2016 an. Als regionaler Energiedienstleister wolle das Unternehmen seinen Kunden Elektromobilität im Rundumsorglospaket anbieten und „das heißt ganz klar: Ladesäulen schnell und einfach finden, bequem laden und klimaschonend weiterfahren“, so Erdgas-Schwaben-Geschäftsführer Klaus-Peter Dietmayer.
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 01.06.2017, 16:46 Uhr

Mehr zum Thema