• Strom und Gas trotzen bullishen Wetterprognosen
  • RWE leitet Schiedsverfahren gegen Gazprom ein
  • Bund übernimmt Kreditgarantie für LNG-Lieferungen
  • Netze BW verlängern mit Christoph Müller
  • Wasserstoffcluster Hamm unter guten Vorzeichen
  • Strompreisbremse leicht missbrauchbar?
  • Analysten: Erlösabschöpfung "im großen Ganzen gelungen"
  • Sonnenstrom tanken in der Dortmunder Innenstadt
  • Kraftwerk Bergkamen bleibt verfügbar
  • Iberdrola stärkt F&E
Enerige & Management > Personalie - Theo Waerder leitet Rückzug bei Stadtwerken Bonn ein - Reitis folgt
Quelle: Shutterstock / Andrii Yalansky
PERSONALIE:
Theo Waerder leitet Rückzug bei Stadtwerken Bonn ein - Reitis folgt
Ein Streiter für starke kommunale Energie- und Wasserwirtschaftsbetriebe regelt sukzessive sein berufliches Erbe. Theo Waerder räumt in Kürze den Chefposten bei der Bonn-Netz GmbH.
 
Die Karriere von Theo Waerder beim Konzern Stadtwerke Bonn neigt sich nach bald 35 Jahren allmählich dem Ende zu.

Bis Silvester kommenden Jahres will der 63-Jährige die Geschäftsführung der Stadtwerke-Töchter Bonn-Netz GmbH und SWB Regional Ver- und Entsorgungs GmbH niedergelegt haben. Für Bonn-Netz steht mit Urs Reitis bereits der Nachfolger fest.
 
Übergibt sukzessive die Amtsgeschäfte: Theo Waerder, Geschäftsführer von zwei Töchtern der Stadtwerke Bonn.
Quelle: Stadtwerke Bonn

Reitis ist aktuell Geschäftsführer der Stadtwerke Warendorf. Für den Karrieresprung vom Münsterland an den Rhein kürzt der 42-Jährige sein Engagement bei den Westfalen enorm ab. Der gebürtige Dortmunder hatte noch in diesem Juli ein Arbeitspapier unterzeichnet, das ihm in Warendorf eine zweite Amtszeit bis 2027 gesichert hätte.

Warendorfs Bürgermeister Peter Horstmann wird Reitis nach Berichten örtlicher Medien keine Steine in den Weg legen. Die Gesellschafterversammlung der Warendorfer solle demnach Reitis’ Bitte um Auflösung des Vertrags mit dem kommunalen Versorger nachkommen. Reitis will voraussichtlich am 1. Juni 2022 die Geschäftsführung von Bonn-Netz übernehmen.
 
Wird im Juni neuer Chef der Bonn-Netz GmbH: Warendorfs Stadtwerke-Geschäftsführer Urs Reitis.
Quelle: Stadtwerke Warendorf

Urs Reitis hatte 2013 als Technischer Leiter bei den Stadtwerken Warendorf begonnen und war 2017 zum Geschäftsführer aufgestiegen. Damit oblag ihm auch die Verantwortung für die Geschäfte der WEV Warendorfer Energieversorgung GmbH. Die Stadtwerke-Tochter versorgt die Stadt und das Umland mit Strom und Gas.

Die Bonn-Netz GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der Energie- und Wasserversorgung Bonn-Rhein/Sieg GmbH (SWB Energie und Wasser), die eine Konzerngesellschaft der Stadtwerke Bonn ist. Sie hat die Verantwortung für die Strom- und Gas-Verteilnetze im Versorgungsgebiet.

Theo Waerder schlug Angebot der Vertragsverlängerung aus

Theo Waerders Vertrag mit Bonn-Netz wäre Ende Februar 2022 ausgelaufen. Nach reiflicher Überlegung, sagte er im Gespräch mit unserer Redaktion, habe er dem Wunsch der Gesellschafter, für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung zu stehen, nicht entsprochen.

Waerder bestätigte weiter, auch die Führung der SWB Regional Ver- und Entsorgungs GmbH im kommenden Jahr abzugeben. Für diese Gesellschaft hängt er als Verantwortlicher allerdings noch ein gutes halbes Jahr bis Silvester dran. Dies begründet er mit der nach wie vor bestehenden "Mammutaufgabe" der SWB Regional, im vom Hochwasser heimgesuchten Ahrtal die Trinkwasserleitungen wiederherzustellen.

Waerder stammt aus dem Ahrtal und musste - wie so viele der Betroffenen - aus seinem Haus evakuiert werden. Mit der SWB Regional setzt er vor Ort nicht nur die Wasserrohre instand, sondern schließt das Ahrtal flussaufwärts und oberhalb von Bad Neuenahr-Ahrweiler auch ans Breitband- und Erdgasnetz an.

Auch seinem jüngsten Steckenpferd bleibt Theo Waerder zunächst gewogen: Er trieb die Gründung der Versorger-Allianz 450 Beteiligungs GmbH & Co. KG voran und wurde zu ihrem ersten Vorstandsvorsitzenden. Diesen Posten bekleidet er mindestens bis Ende des Jahres 2022, hier werde es im zweiten Halbjahr zu einer Personalentscheidung kommen, so Waerder. Die Allianz besteht aus über einem Dutzend kommunaler Versorger und Netzbetreiber sowie mehr als 50 Kommanditisten, die über die 450-Mhz-Frequenzen ein bundesweites, krisensicheres Funknetz für die Energie- und Wasserwirtschaft gewährleisten wollen.

Bei den Stadtwerken Bonn begann Theo Waerder 1987, zunächst im Bereich Technische Innenrevision und Controlling. Ins Management rückte er 2006 auf, als Geschäftsführer der SWB Regional Ver- und Entsorgungs GmbH. Ein Jahr später kam der Chefposten bei der Bonn-Netz GmbH hinzu. 2015 regelte er die Übernahme des Leitungsnetzes der Stadtteile Beuel und Bad Godesberg, das sich noch im Eigentum von RWE befunden hatte.
 

Volker Stephan
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 23.12.2021, 14:59 Uhr

Mehr zum Thema