• Gas: Uneinheitlich
  • Strom: Weitere Rückgänge
  • Erstes schwimmendes AKW legt von russischem Hafen ab
  • Saathoff: "Altmaier muss jetzt endlich liefern"
  • Regelleistungs-Unterdeckung hat Netz nicht gefährdet
  • EAM baut Windpark und Ladestationen
  • TWL mit durchwachsener Bilanz
  • Jenbacher setzt auf Wasserstoff
  • PV-Projekt wird ohne Fördermittel realisiert
  • Statkraft verstärkt sich bei E-Mobilität
Enerige & Management > Elektrofahrzeuge - Tesla-Fahrer müssen Umweltbonus zurückzahlen
Bild: Jonas Rosenberger / E&M
ELEKTROFAHRZEUGE:
Tesla-Fahrer müssen Umweltbonus zurückzahlen
Wer in Deutschland einen Tesla „Model S“ vor dem 6. März 2018 gekauft und dafür Fördergelder vom Bund erhalten hat, muss diese nun an den Staat zurückzahlen.
 
Wie die Deutsche Presseagentur berichtet, hat das Verwaltungsgericht Frankfurt/Main einen Eilantrag des US-Autobauers abgelehnt. Somit müssen den Informationen nach nun hunderte deutsche Tesla-Kunden rund 2 000 Euro aus dem Förderprogramm „Umweltbonus“ für Elektroautos an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) zurückzahlen.

Dass es so kommen könnte, hatte sich bereits Mitte Juli abgezeichnet. Tesla erklärte damals, die Kosten vorerst zu übernehmen und die Entscheidung des Bafa auf Rückzahlung gerichtlich anzufechten. Nach Angaben des Bundesamtes sind bundesweit rund 800 Fahrzeughalter betroffen, weitere 250 Anträge wurden im Juli umgehend abgelehnt.

Die Entwicklung geht auf eine Trickserei von Tesla zurück. Um die Bundesförderung für E-Autos zu erhalten, darf die Basisversion eines Fahrzeugs nicht mehr als 60 000 Euro kosten. Da besagtes Modell von Tesla jedoch deutlich mehr kostet, entschloss sich der Hersteller im vergangenen Jahr, sämtliche Extras (zum Beispiel Navigation, Spurhalteassistent oder Rückfahrkamera) in ein „Komfortpaket“ auszulagern, so dass der Grundpreis knapp unter die verlangte Schwelle sank.

Anonyme Testkäufer eines Branchenmagazins hatten daraufhin versucht, das Model S ohne besagtes Komfortpaket zu bestellen. Dabei erhielten sie von Tesla jedoch den Hinweis, dass es das Fahrzeug nicht ohne die Extras zu kaufen gebe. Dies führte dazu, dass das „Model S“ Ende 2017 vom Bafa aus der Liste der förderfähigen Fahrzeuge gestrichen wurde. Ab dem 6. März 2018 wurde das es vom Bafa wieder aufgenommen, da ein unabhängiges Gutachten bestätigte, dass das Fahrzeug inzwischen zu einem Netto-Basispreis von weniger als 60 000 Euro zu haben sei.

Unter dem Umweltbonus können rein elektrische Fahrzeuge mit 4 000 Euro und Plug-in-Hybride mit 3 000 Euro gefördert werden. Die Hälfte der Förderung kommt dabei vom Staat, die andere Hälfte übernehmen die Hersteller. Der Bund stellt dafür bis zu 600 Mio. Euro zur Verfügung. Das Bafa vergibt die Förderung so lange, bis die Bundesmittel aufgebraucht sind. Das Programm läuft spätestens 2019 aus. Nach Einschätzung der Bundesregierung können mit dem Geld bis zu 400 000 Elektroautos gefördert werden.
 

Jonas Rosenberger
Redakteur
+49 8152 9311-18
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Montag, 22.10.2018, 15:52 Uhr

Mehr zum Thema