• Digitaler Start in Menden
  • Verbrauch in Westhaushalten größer als im Osten
  • Broschüre beschreibt Fertigung von Brennstoffzelle-Komponenten
  • Nahwärmeversorgung mit Abwasser, Gas und Biomasse
  • Potsdam stellt auf LED-Straßenlaternen um
  • Nachgewiesene Erdgasreserven nach Regionen
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 09. Juli
  • Strom: Mehr Wind drückt den Day Ahead
  • Gas: Wieder bergab
  • Abwegig oder bedenkenswert: Streit um linksdrehende Rotoren
Enerige & Management > Windkraft Offshore - Tennet erfüllt Offshore-Ausbauziel
Bild: Fotolia.com, zentilia
WINDKRAFT OFFSHORE:
Tennet erfüllt Offshore-Ausbauziel
Mit der Übertragungsbereitschaft des Offshore-Netzanbindungsprojektes BorWin3 hat der Übertragungsnetzbetreiber Tennet die Kapazität in der Nordsee auf mehr als 7,1 GW erhöht.
 
Anfang August hat Tennet mit der Konverterplattform BorWin3 weitere 900 MW Übertragungskapazität für Offshore-Windstrom in der Nordsee bereitgestellt und damit sein zwölftes Netzanbindungsprojekt realisiert. Neben den Projekten BorWin1 und BorWin2 ist das neue Projekt nun das dritte Übertragungsvorhaben vor der Küste Borkums, das in Gleichstromtechnik umgesetzt wurde. Über ein zunächst 130 km langes Seekabel wird der Offshore-Windstrom nach Hamswehrum (Niedersachsen) an Land übertragen und dann über ein 30 km langes Erdkabel zur Konverterstation Emden/Ost weitergeleitet. Von dort aus wird der Ökostrom über ein Umspannwerk in das Übertragungsnetz von Tennet eingespeist.

Wie Tennet mitteilte, stehen mit BorWin3 nun in der Nordsee Übertragungskapazitäten von 7 132 MW für Offshore-Windstrom zur Verfügung. Die Bundesregierung hatte für 2020 das Offshore-Ausbauziel auf 6 500 MW gekürzt, da frühere höhere Ausbau-Szenarien aufgrund des anfänglich schwachen Netzausbaus auf See nicht eingehalten werden konnten.

„Um die Energiewende voranzutreiben, sind weitere Anstrengungen notwendig“, räumte denn auch Tennet-Geschäftsführer Tim Meyerjürgens ein. „Allen internationalen Studien und Szenarien zufolge reicht die aktuelle Ausbaurate in Europa von Offshore-Wind nicht aus, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens für Europa zu erreichen. Ein beschleunigter, großangelegter und international koordinierter Ausbau ist notwendig.“

Tennet hatte jüngst eine Machbarkeitsstudie des North Sea Wind Power Hub-Konsortiums zur Umsetzung von Windenergie-Verteilkreuzen in der Nordsee vorgestellt. „Ein künftig international koordinierter Ansatz könnte Anschluss und Integration eines großen Ausbaus von Offshore-Windenergie effektiver und mit erheblich geringeren Kosten von bis zu 30 Prozent umsetzen als bei einer fortgesetzt individuellen nationalen Planung“, sagte Meyerjürgens. Da die Nordsee ein großes Potenzial für Offshore-Windenergie berge, könne die Umsetzung von 180 000 MW Offshore-Wind bis 2045 durch den Ansatz des Konsortiums erreicht werden.
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 8692995
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Montag, 12.08.2019, 16:17 Uhr

Mehr zum Thema