• Gas: Kaum Veränderungen
  • Strom: Day Ahead wieder billiger
  • Gasunie schließt VW-Kraftwerk an
  • Stadtwerke Düsseldorf erhöhen Strompreise
  • VKU: Steinkohlekraftwerke als Lückenbüßer
  • Investor für Baywa Re in Sicht
  • Groß-WG im Haus der Erneuerbaren Energien
  • Zeppelin präsentiert sein Angebot als Komplettanbieter
  • Verbände üben Kritik an "Politik mit der Brechstange"
  • EEW will Phosphor zurückgewinnen
Enerige & Management > Stromnetz - TenneT bringt Nord-Süd-Leitung auf den Weg
Bild: Fotolia.com, Gina Sanders
STROMNETZ:
TenneT bringt Nord-Süd-Leitung auf den Weg
Der Übertragungsnetzbetreiber TenneT TSO wird gemeinsam mit TransnetBW aus Stuttgart eine rund 800 km lange Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung von Schleswig-Holstein nach Süddeutschland errichten.
 
Wie das Unternehmen in Bayreuth am 24. Oktober mitteilte, soll das Gemeinschaftsprojekt die größte Energieinfrastrukturmaßnahme und zugleich die längste Strombrücke Deutschlands sein. Im Rahmen des Projektes SUED.LINK werden zwei Verbindungstrassen zwischen Wilster bei Itzehoe und Grafenrheinfeld bei Schweinfurt sowie zwischen Brunsbüttel und Großgartach in Baden-Württemberg geplant, die 2022 in Betrieb gehen sollen. Über die Leitungen wird der in Schleswig-Holstein produzierte Windstrom in die Verbrauchsschwerpunkte in Süddeutschland abtransportiert. Die Leitung soll auf Basis der HGÜ-Technologie errichtet werden. Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) ist für den Stromtransport über große Entfernungen besonders gut geeignet und soll nach Angaben der beiden Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland eine wichtige Rolle beim überregionalen Ausgleich von erneuerbaren Energien spielen.

Die beiden Verbindungstrassen sind Teil des Bundesbedarfsplangesetzes, in dem der bundesweite Netzausbau festgeschrieben wurde. Für den weiteren Planungsprozess wollen TenneT und TransnetBW auf eine transparente Öffentlichkeitsbeteiligung setzen und mit allen Beteiligen für die Projektentwicklung in engen Dialog treten. Dazu soll es konzentrierte Abstimmungen zwischen der Bundesnetzagentur und den Planungsbehörden der beteiligten Bundesländer geben und wissenschaftliche Methoden zur genauen Trassenfindung entwickelt werden.

TenneT hatte bereits bei der Planung der Westküstentrasse in Schleswig-Holstein auf ein breites Dialogverfahren und eine Öffentlichkeitsbeteiligung gesetzt. Erst nach dem Dialog mit den Bürgern vor Ort sollen die möglichen Leitungskorridore formell bei der Bundesnetzagentur beantragt werden, teilte TenneT mit.
 

Kai Eckert
Redakteur
+49 (0) 4101 8692995
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 24.10.2013, 14:13 Uhr

Mehr zum Thema