• Strom: Day Ahead wohl positiv
  • Gas: Überversorgung hält die Preise im Keller
  • Drewag und Enso verlängern Verträge
  • Trend zur Modularisierung
  • SWM testen intelligente Wärmeversorgung
  • Bayern legt Wasserstoffstrategie vor
  • EnBW will mehr Fahrt auf See aufnehmen
  • NRW fördert selbstfahrenden ÖPNV
  • Forscher entwerfen Fahrplan für die Wärmewende
  • Länderübergreifender Regelenergiemarkt
Enerige & Management > Bilanz - Teag steigert Umsatz und Gewinn
Bild: Fotolia.com, Rynio Productions
BILANZ:
Teag steigert Umsatz und Gewinn
Der Thüringer Regionalversorger Teag zeigt sich zufrieden mit Zuwachs auf der Umsatz- und Gewinnseite im vergangenen Jahr und verweist auf eine aktuell schwierige Lage.
 
Auf eine positive Entwicklung im Geschäftsjahr 2019 kann die Thüringer Energie AG (Teag) zurückblicken. Wie das Unternehmen mitteilt, stiegen die Umsatzerlöse im Jahr 2019 auf 1,848 Mrd. Euro – das bedeutet einen Zuwachs von rund 140 Mio. Euro gegenüber 2018. Der Jahresüberschuss wuchs um 10 % auf 77,3 Mio. Euro.

Der Teag-Aufsichtsrat habe den kommunalen Aktionären empfohlen, wie im Vorjahr eine Dividende von 20 Euro pro Aktie auszuschütten, so die Mitteilung weiter. Die Ausschüttung erfolgt im Sommer.

„Wir haben im schwierigen energiewirtschaftlichen Umfeld erneut ein stabiles Ergebnis erwirtschaftet“, sagte Teag-Vorstandssprecher Stefan Reindl. Angesichts der aktuellen Lage bleibe jedoch keine Zeit zur Rückschau. „Die Corona-Krise fordert uns auf allen Ebenen.“

Der Teag-Geschäftsbericht für 2019 liegt deshalb im Moment noch nicht vor. Wegen der aktuellen Situation seien bislang nur die wichtigsten Rumpfdaten veröffentlicht worden, erklärte ein Sprecher des Unternehmens.

Sehr einschneidend seien die aktuellen Auswirkungen der Corona-Krise auf den Energiemarkt und den Energiehandel in Deutschland. Durch die Schließung vieler Industriebetriebe und durch den großflächigen Übergang zur Kurzarbeit sei der Verbrauch von Strom und Gas zurückgegangen. „Die nicht abgenommenen Energiemengen der Großkunden kommen wieder zu den Händlern und dem Vertrieb der Teag zurück“, erläutert Stefan Reindl.

Diese Energie sei üblicherweise bereits Monate oder Jahre im Voraus eingekauft zu den seinerzeit gültigen Preisen. Jetzt seien die Preise durch das Überangebot jedoch gefallen und die Mengen ließen sich nur schwer ohne Abschläge wieder verkaufen. Diese Entwicklung betreffe alle Energieversorger, so das Erfurter Unternehmen.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 89746265
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Montag, 30.03.2020, 16:10 Uhr

Mehr zum Thema