• Kommission genehmigt Aufbau europäischer Batterieproduktion
  • Erstes Energiesprong-Projekt gestartet
  • VDI befürchtet Stromengpässe ohne Windkraftausbau
  • Kooperation für den Erhalt der Infrastruktur
  • 20 Mio. Euro für Energiewende und Klimaschutz
  • Streit um die Reform der europäischen Energiecharta
  • Erzeugen, Speichern, Fahren
  • Sichere Vernetzung in der Industrie 4.0
  • Deutschland führt bei Forschungsausgaben für E-Autos
  • Zusammenfassung der deutschen Tagesmeldungen vom 06. Dezember
Enerige & Management > Stromnetz - Stromversorgung weiterhin sehr sicher
Bild: Fotolia.com, Gina Sanders
STROMNETZ:
Stromversorgung weiterhin sehr sicher
Die Energiewende gefährdet nicht die heimische Stromversorgung. Nach wie vor zählt Deutschland zu den europäischen Ländern mit der geringsten Unterbrechung bei der Stromversorgung, wie die jüngste Mitteilung der Bundesnetzagentur zeigt.
 
Danach lag der sogenannte SAIDI-Wert (System Average Interruption Duration Index) für die durchschnittliche Unterbrechungsdauer pro Verbraucher im vergangenen Jahr mit 15,32 Minuten niedriger als im Vorjahr und auch deutlich unter dem Mittelwert seit 2006. „Ein maßgeblicher Einfluss der Energiewende und der damit einhergehenden steigenden dezentralen Erzeugungsleistung auf die Versorgungsqualität ist für das
Berichtsjahr nicht erkennbar“, kommentierte BNetzA-Präsident Jochen Homann diese Zahlen.

Nach der BNetzA-Erfassung hatte es im vergangenen Jahr rund 179 000 Versorgungsunterbrechungen gegeben. Erfasst werden dabei ungeplante Störungen, die länger als drei Minuten dauern - etwa durch Unfälle, Tiere oder Störungen in
Nachbarnetzen, die sich fortsetzen.

Eine Übersicht über die SAIDI-Werte Strom seit dem Jahr 2006 ist unter www.bundesnetzagentur.de/SAIDI-Strom   veröffentlicht.
 

Ralf Köpke
© 2019 Energie & Management GmbH
Freitag, 22.08.2014, 14:54 Uhr

Mehr zum Thema