• Gas: Preise weiter auf dem Rückzug
  • Strom: Bewölkte Aussicht für Day Ahead
  • BDEW präsentiert 10-Punkte-Plan zum Ausbau der Ladeinfrastruktur
  • Von Siebenschläfern und Burglind
  • Wasserstoffbedarf in der Hauptstadtregion wird abgefragt
  • Pilotanlage zur Speicherung von grünem Wasserstoff geplant
  • Ausschreibung für weiteren Steinkohleausstieg
  • Frankreich setzt weiterhin auf Windkraft
  • Batteriezellen in die letzte Ecke zwängen
  • Naturstrom vermarktet mit neuer Software
Enerige & Management > Marktkommentar - Strom: Wenig Bewegung im Preis
Bild: E&M
MARKTKOMMENTAR:
Strom: Wenig Bewegung im Preis
Der Day Ahead sinkt leicht, bleibt aber auf hohem Niveau wegen der schwachen Einspeisung aus Sonne und Wind. Das Frontjahr verliert leicht parallel zum Preis für Kohlendioxid.
 
Der Day Ahead notierte am Dienstag mit 57,99 Euro/MWh in der Auktion an der Epex Spot für das Marktgebiet Deutschland-Luxemburg. Das liegt 3,38 Euro/MW unter dem Preis vom Vortag mit 61,37 Euro/MWh. Verantwortlich dafür ist die leicht verbesserte Stromeinspeisung aus Wind. Konventionelle Kraftwerke müssen bis zu 60.000 MW ergänzen.

Die Windkrafteinspeisung am Mittwoch beträgt anfangs rund 11.000 MW und steigert sich bis auf 14.000 MW. So prognostiziert es der Wetterdienst Meteomatics. Aus Photovoltaik kommen in der Mittagsspitze nur rund 3.200 MW hinzu.

Das Frontjahr an der EEX erreichte am Dienstagnachmittag 49,25 Euro/MWh. Das liegt um 0,90 Euro unter dem Wert vom Vortag mit 50,15 Euro/MWh. Marktteilnehmern zufolge richtet es sich nach dem CO2-Markt, der am Dienstagnachmittag bei 32,94 Euro/t notierte, ebenfalls schwach über dem Vortagespreis von 33,72 Euro/t CO2 für Dezember 2021. Die anhaltende Corona-Pandemie und die schleppenden Fortschritte bei den Impfungen belasteten die Wirtschaftsaussichten, sagen Marktteilnehmer.
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Dienstag, 26.01.2021, 16:56 Uhr

Mehr zum Thema