• Gleichbleibende Erneuerbaren-Einspeisung in Sicht
  • Innovative Pumpe will industrielle Abwärme bis 150 Grad nutzen
  • Bayern lockert 10H und fordert weniger Abschaltungen
  • Stadtwerke Warstein suchen neuen Leiter
  • Wüst nennt nach Wahl den Klimaschutz als "größte Aufgabe"
  • Erste E-Fähre auf dem Bodensee vom Stapel gelaufen
  • Wirtschaft befürchtet Rezession bei Gasembargo
  • Klimaclub wird Ende des Jahres eröffnet
  • Teure Kredite für Solaranlagen durch höhere Stromerträge abfedern
  • Agora fordert Regulierung für Industrietransformation
Enerige & Management > Marktrückblick - Strom- und Gaspreise stiegen 2020 gegenüber Vorjahr
Bild: Fotolia.com, Eisenhans
MARKTRÜCKBLICK:
Strom- und Gaspreise stiegen 2020 gegenüber Vorjahr
Das Statistische Bundesamt vergleicht die Energiepreise im Verlauf des Jahres 2020. Demnach fielen die Strompreise im 2. Halbjahr um 2,4 %, Erdgas wurde im Durchschnitt um 2,2 % teurer.
 
Energie wurde 2020 teurer gegenüber 2019, sowohl Strom wie auch Erdgas, stellt das Statistische Bundesamt (Destatis) fest. Im Vergleich der jeweils 2. Halbjahre stiegen beide Preise um rund 7%, bei Bereinigung um die veränderte Mehrwertsteuer im Zuge der Corona-Maßnahmen, errechnete das Amt.

Im Vergleich innerhalb des Jahres 2020 stiegen die Strompreise im zweiten Halbjahr gegenüber dem ersten Halbjahr, während die Gaspreise sanken. Die privaten Haushalte in Deutschland haben im 2. Halbjahr 2020 im Durchschnitt 31,16 Cent je kWh Strom gezahlt. Erdgas kostete die Verbraucherinnen und Verbraucher durchschnittlich 6,12 Cent je kWh.

Allerdings unterscheiden sich die Strompreise je nach Jahresverbrauch. Großverbraucher werden demnach bevorteilt. Bei einem Jahresverbrauch von weniger als 1.000 kWh kostete die kWh Strom im 2. Halbjahr 2020 durchschnittlich 44,20 Cent, ab einem Verbrauch von 15.000 kWh nur 25,23 Cent.

Mehrverbrauch durch Corona und mehr Zeit daheim

Die Privathaushalte profitierten im 2. Halbjahr vor allem von der befristeten Senkung des Mehrwertsteuersatzes, erläuterte Destatis. Aber auch ohne Berücksichtigung der Mehrwertsteuer sanken die durchschnittlich gezahlten Preise für Strom für fast alle Verbrauchsgruppen. Für Haushalte mit einem Jahresverbrauch von weniger als 1.000 kWh sanken die Preise ohne Mehrwertsteuer gegenüber dem 1. Halbjahr um 4,8 %.

Verantwortlich für diese Entwicklung seien die gestiegenen Verbräuche der Haushalte im Jahr 2020, denn aufgrund mengenunabhängiger Preisbestandteile, wie des Grundpreises für einen Stromanschluss, sanken die Durchschnittspreise je kWh. Im Vergleich zu 2019 allerdings stiegen die Strompreise im 2. Halbjahr 2020 für alle Haushalte im Durchschnitt um 4,1 %. Ohne Berücksichtigung der Mehrwertsteuer lagen die Preise sogar 6,8 % über denen von 2019.

Erdgaspreise steigen wegen sinkenden Verbrauchs

Auch die Durchschnittspreise für Erdgas unterscheiden sich erheblich je nach Jahresverbrauch. So zahlten private Haushalte mit einem Jahresverbrauch unter 20 GJ 8,31 Cent je kWh, mit einem Verbrauch von über 200 GJ dagegen nur 5,33 Cent je kWh. Bei den Erdgaspreisen profitierten die Haushalte im 2. Halbjahr 2020 ebenfalls von dem vorübergehend gesunkenen Mehrwertsteuersatz.

Wie saisonal üblich sanken die Erdgasverbräuche der Haushalte in der zweiten Jahreshälfte gegenüber der ersten - im Gegensatz zum Stromverbrauch. Aufgrund der mengenunabhängigen Preisbestandteile stiegen somit die Durchschnittspreise je Kilowattstunde Erdgas. Nur bei Haushalten mit mehr als 200 GJ Jahresverbrauch überwog der Effekt der Mehrwertsteuer, so dass hier die Preise um 0,7 % sanken.

Gegenüber dem 2. Halbjahr 2019 stiegen die Erdgaspreise im 2. Halbjahr 2020 deutlich. Für alle Haushalte lagen die Preise 5,0 % über den Preisen des Vorjahres, ohne Berücksichtigung der Mehrwertsteuer lag der Anstieg bei 7,8 %.
 

Susanne Harmsen
Redakteurin
+49 (0) 151 28207503
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 01.04.2021, 12:18 Uhr

Mehr zum Thema