• Start der Bau­ar­bei­ten für den For­schungs­park Win­d­ener­gie
  • Eon mit neuem Führungsteam für Digital Technology
  • VBEW und Feuerwehr relativieren Brandgefahr durch E-Autos
  • Wachstum der Schleupen AG legt 2020 eine Pause ein
  • Weitere Debatten um grüne Gase
  • Bund bittet Länder um Unterstützung bei der Energiewende
  • Digitalisierung für zeitgemäße Immobilienverwaltung
  • Rolls-Royce und MAN Energy Solutions kooperieren
  • Für neue Klimaziele viel mehr E-Autos notwendig
  • Wachstum der weltweiten Windindustrie
Enerige & Management > Marktkommentar - Strom, CO2 und Gas notieren fester
Bild: Marktkommentar_NEU
MARKTKOMMENTAR:
Strom, CO2 und Gas notieren fester
Wir geben Ihnen einen tagesaktuellen Überblick über die Preisentwicklungen am Strom-, CO2- und Gasmarkt.
 

STROM: Fast durch die Bank fester hat sich der deutsche OTC-Strommarkt am Donnerstag gezeigt. Der Day-ahead gewann im Base 3,20 auf 68,25 Euro je Megawattstunde, im Peak ging es dagegen um 3,75 auf 63,25 Euro je Megawattstunde nach unten.

Grund für den höheren Preis im Base war die Erneuerbaren-Prognose, die für den Freitag insgesamt einen weiteren Rückgang der Einspeisung in Aussicht stellte. Allerdings soll dabei die Solareinspeisung am Freitag höher ausfallen als am Vortag, sodass der Peak etwas nachgab.

Am langen Ende gewann das Cal 22 am Donnerstag bis gegen 14 Uhr 1,75 auf 62,25 Euro je Megawattstunde. Auftrieb kam vor allem durch den CO2-Markt, aber auch von den Aktienmärkten. Die vorgelegten Unternehmenszahlen sind überwiegend gut ausgefallen und zogen auch die Indizes mit nach oben.

CO2: Fester und wieder über der Marke von 50 Euro hat sich der CO2-Markt am Berichtstag gezeigt. Der Dec 21 gewann bis gegen 14 Uhr 0,63 auf 50,08 Euro je Tonne. Umgesetzt wurden bis zu diesem Zeitpunkt knapp 23,8 Millionen Zertifikate. Das Hoch lag bei 50,30 Euro, das Tief bei 49,19 Euro.

ERDGAS: Für die Gaspreise ging es auch am Donnerstag weiter bergauf. Der Day-ahead am kontinentaleuropäischen Leitmarkt, dem niederländischen TTF, gewann bis gegen 14 Uhr 0,57 auf 25,58 Euro je Megawattstunde. Der Frontmonat Juni verteuerte sich um 0,70 auf 24,70 Euro. Am deutschen Gaspool gewann der Day-ahead 1,30 auf 25,65 Euro. Die Aussichten auf weiterhin relativ niedrige Temperaturen, die Speichersituation und anstehende Wartungsarbeiten in Norwegen stützen die Preise.

 

Marie-Therese Pfefferkorn
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 06.05.2021, 17:01 Uhr

Mehr zum Thema