• Wege zum smarten Niederspannungsnetz
  • Initiative will "kraftvollen Start" in die Wasserstoffwirtschaft
  • "Betreiber müssen sich vorbereiten"
  • So überwindet Repowering planungsrechtliche Hürden
  • Berlin, München und Hamburg führend bei Ladepunkten
  • Vollere Gasspeicher dämpfen Preisanstieg
  • Bundesnetzagentur: Gasnotlage kann vermieden werden
  • 20 neue Busse für Dresden geliefert
  • Chemieunternehmen Evonik ersetzt Erdgas zu 40 Prozent
  • Versorger wollen Lithium abbauen
Enerige & Management > Personalie - Steag mit neuem Aufsichtsratsvorsitzenden
Quelle: Shutterstock / Andrii Yalansky
PERSONALIE:
Steag mit neuem Aufsichtsratsvorsitzenden
Gerhard Jochum wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei der Steag GmbH. Der erfahrene Energiemanager ist der Nachfolger von Guntram Pelke.
 
Nach dem Abschluss des Treuhandvertrages zwischen den über die KSBG Kommunale Beteiligungsgesellschaft GmbH (KSBG) an der Steag GmbH beteiligten Stadtwerken und dem Restrukturierungsexperten Jan Markus Plathner, steht nun auch eine Veränderung im Aufsichtsrat des Essener Energieunternehmens an: Guntram Pehlke (61), Vorstandsvorsitzender der Dortmunder Stadtwerke AG – DSW21 und seit Anfang 2013 Steag-Aufsichtsratsvorsitzender, hat sein Amt auf einer Sondersitzung des Gremiums niedergelegt. Zu seinem Nachfolger wählte der Aufsichtsrat Gerhard Jochum (68), der dem Kontrollorgan bereits seit Herbst 2014 als Mitglied angehört.

"Der Wechsel erfolgt zu einer Zeit, in der die Neuausrichtung des Steag-Konzerns erste Erfolge zeigt und sich das Unternehmen auch dank des aktuellen Preishochs an der Strombörse wirtschaftlich deutlich erholt hat", heißt es in einer Mitteilung des Energieerzeugers. Das belegten die durchweg erfreulichen, vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2021.

"Mit dem Abschluss des Treuhandvertrages ist ein weiterer wichtiger Schritt im Transformationsprozess von KSBG und Steag getan", erläuterte Pehlke. Dieser Transformationsprozess werde in den kommenden beiden Jahren alle Beteiligten vor erhebliche Herausforderungen stellen. Vor allem werde der Aufsichtsratsvorsitzende die Geschäftsführung noch stärker als in der Vergangenheit begleiten müssen. "Diesen über das bisherige Maß hinausgehenden zeitlichen Aufwand kann ich nicht mehr mit meiner Verantwortung als Vorstandsvorsitzender von DSW21 in Einklang bringen", erklärte Pehlke.

Nachfolger Gerhard Jochum bringt langjährige energiewirtschaftliche Erfahrungen sowohl aus Management- als auch Aufsichts- und Verwaltungsrats-Funktionen mit − unter anderem aus seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Bremen, als Mitglied des Vorstandes der Energie Baden-Württemberg (EnBW) und als Aufsichtsratsvorsitzender des Berliner Gas- und Stromversorgers Gasag.
 

Günter Drewnitzky
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 15
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 09.02.2022, 16:25 Uhr

Mehr zum Thema