• Bald mehr LNG als Pipeline-Gas
  • Solarpark ohne Betonfundamente in Betrieb
  • Mehr Windenergie von der Nordsee
  • Mehr nachhaltige Wärme für Rheinfelden
  • Zwei neue Geschäftsführer für Wiener Stadtwerke gesucht
  • Dezember-Soforthilfe kostete 4,3 Milliarden Euro
  • Neue Ideen zur Gasspeicherung
  • ICE eröffnet alternative Gasbörse in London
  • Gas-Export bei Gazprom weiter auf Talfahrt
  • Gestehungskosten ziehen wieder an
Enerige & Management > Wasserstoff - Start des H2-Preisindex von E&M und Enervis
Quelle: E&M / Shutterstock, wanpatsorn
WASSERSTOFF:
Start des H2-Preisindex von E&M und Enervis
Wettbewerbsfähig ist grüner Wasserstoff noch nicht. Wie sich der Preisvergleich zum grauen Wasserstoff darstellt, zeigt E&M künftig in Kooperation mit Enervis mit dem "H2-Preisindex". 
 
90 bis 110 Mrd. kWh grünen Wasserstoff hat die Bundesregierung bis 2030 als Bedarf in Deutschland berechnet. Momentan jedoch läuft die Produktion des durch erneuerbaren Strom elektrolytisch erzeugten Wasserstoffs noch auf Sparflamme. In der Industrie fällt zu 95 % grauer Wasserstoff an, der durch die Dampfreformierung fossiler Brennstoffe entsteht. Die Preisunterschiede zwischen grünem und grauem Wasserstoff sind noch enorm.

Der "H2-Preisindex" als neues gemeinsames Informationsangebot des Berliner Beratungshauses "enervis energy advisors GmbH" (Enervis) und E&M möchte diese Preise transparent machen. Herangezogen wird ein kostenbasierter Referenzpreis, der die aktuellen Gestehungskosten von grünem und grauem Wasserstoff in ​Deutschland einander gegenüberstellt. Der Index basiert auf den Preisen am Spotmarkt für Strom, Erdgas und CO2-Zertifikate. Steuern, Entgelte und Umlagen werden nicht berücksichtigt. Der H2-Preisindex wird alle zwei Wochen veröffentlicht.

 
H2-Wasserstoffindex in Kalenderwoche 3 und 4 (zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken)
Quelle: enervis energy advisors GmbH, EEX

Die Gestehungskosten für grünen Wasserstoff am Strommarkt sind auf einem hohen Niveau. Im Zweiwochenhoch stieg der Preis bis auf 17,29 Euro das Kilogramm. Im Wochenmittel ist der Preis von 10,75 Euro/kg auf 11,02 Euro/kg (+2 %) nach oben geklettert. Hauptbestandteil der Gestehungskosten ist der Strombezug. Die Wettbewerbsfähigkeit von strommarktbasiertem grünen Wasserstoff gegenüber grauem Wasserstoff ist, mit einer Ausnahme am vergangenen Wochenende, nicht gegeben. Die Gestehungskosten für grauen Wasserstoff bewegen sich im Wochenverlauf zwischen 4,88 und 5,84 Euro/kg. Damit liegt das Preisniveau derzeit etwa beim Gestehungskosten-Benchmark von rund 6 Euro/kg für grünen Wasserstoff aus einer Direktverbindung zwischen Erneuerbaren-Energie-Anlage und Elektrolyseur. Die derzeit hohen Strompreise am Spotmarkt bieten für Grünstrom aber ein höheres Erlöspotenzial.

Legende zum H2-Preisindex

  • Grüner Wasserstoff: Gestehungskosten auf Basis von Strompreisen am Spotmarkt, Herkunftsnachweisen* für die jeweiligen Strommengen sowie den Investitions- und Betriebskosten einer Elektrolyseanlage
  • Grüner Wasserstoff (Direktverbindung): Gestehungskosten als Benchmark auf Basis von grünem Bezugsstrom einer netzentkoppelten Erneuerbaren-Anlage sowie den Investitions- und Betriebskosten einer Elektrolyseanlage
  • Grauer Wasserstoff: Gestehungskosten auf Basis von Erdgaspreisen am Spotmarkt, Preisen für CO2-Zertifikate sowie den Investitions- und Betriebskosten einer Erdgas-Dampfreformierungsanlage

* Nach § 12i Abs. 2 der Erneuerbare-Energien-Verordnung (EEV) müssen aktuell für den zur Produktion von grünem Wasserstoff bezogenen Strom Herkunftsnachweise für erneuerbare Energien entwertet werden. Perspektivisch sollen die Anforderungen der Bundesregierung an grünen Wasserstoff an die Anforderungen der Europäischen Union angepasst werden.

 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 31.01.2022, 16:19 Uhr

Mehr zum Thema