• Gas: Stimmung weiter "bearish"
  • Strom: Wind drückt Spot
  • RechtEck: Bundesarbeitsgericht kippt womöglich Regelung
  • Effizienz-Ziele übererfüllt
  • Erdgasförderung löst leichte Erdbeben im Kreis Verden aus
  • BEMD bestätigt seinen Vorstandsvorsitzenden
  • Rechnungshof prüft Standort-Verfahren für Batteriefabrik
  • Umweltbank gibt Geld für förderfreien Solarpark
  • Offshore und Wasserstoff - Chancen für Deutschland und Großbritannien
  • Speicherinhalte Schweiz - Woche 47/2019
Enerige & Management > Unternehmen - Stärkeres Stadtwerk für die Hauptstadt
Bild: Philips Licht
UNTERNEHMEN:
Stärkeres Stadtwerk für die Hauptstadt
Das Berliner Abgeordnetenhaus hat mit der Änderung des Betriebe-Gesetzes den Weg frei gemacht für die Stärkung der Berliner Stadtwerke.
 
Das von einer rot-rot-grünen Koalition regierte Berlin will die Energiewende in der Hauptstadt durch einen schlagkräftigen kommunalen Versorger voranbringen. Bisher waren die als Tochtergesellschaft der Wasserbetriebe organisierten Berliner Stadtwerke auf die Vermarktung von Ökostrom aus eigenen Photovoltaik- und Windkraftanlagen beschränkt.

Diese Begrenzung soll nun fallen. Das Abgeordnetenhaus beschloss am 9. März, eine Änderung des Betriebe-Gesetzes. Die Berliner Stadtwerke sollen demnach künftig auf Basis erneuerbarer Energien und übergangsweise auch in KWK-Anlagen Strom, Wärme und Kälte erzeugen sowie vertreiben. Auch Power-to-Gas und Power-to-Heat können als Erzeugungstechnologien eingesetzt werden. Für die Versorgung der Stadt kann das Unternehmen künftig auch im Stromhandel aktiv werden, so dass die Kundengewinnung nicht mehr durch die Eigenerzeugung begrenzt wird.

Derzeit betreiben die Stadtwerke Windkraftanlagen im Umland sowie Photovoltaikanlagen auf Dächern von öffentlichen Gebäuden und Wohnanlagen und versorgen etwa 2 500 Kunden mit Strom.
 

Peter Focht
Redakteur
+49 (0) 30 89746265
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Freitag, 10.03.2017, 11:04 Uhr

Mehr zum Thema