• An allen Enden fester
  • OGE arbeitet mit Lkw-Herstellern zusammen
  • Verbände fordern mehr Hilfen bei Effizienz-Projekten
  • Vonovia will mehr Mieterstromanlagen bauen
  • Projektplaner von Amprion erhalten eigenes Bürogebäude
  • BEE: Energiewende braucht schnell mehr grüne Stromerzeugung
  • Aufbruch in die E-Luxusklasse mit reichlich Kilowatt
  • Feldversuch in Tamm macht Netze BW fit fürs Elektromobilität
  • Uniper klagt gegen niederländischen Kohleausstieg ohne Entschädigung
  • Netzagentur kürzt Gebotsvolumen um 250 MW
Enerige & Management > Vertrieb - Stärkere Nachfrage nach Energie- und Mobilitäts-Dienstleistungen
Bild: ty, Fotolia
VERTRIEB:
Stärkere Nachfrage nach Energie- und Mobilitäts-Dienstleistungen
Die Envia M-Gruppe in Chemnitz verzeichnet eine verstärkte Nachfrage nach Solar-, Wärme- und Elektromobilitäts-Dienstleistungen.
 
Nach Angaben des Unternehmens ist die Nachfrage nach Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit der Energiewende stehen, sowohl bei Privat- wie auch Gewerbekunden ungebrochen. Dies gelte auch für das Jahr 2020 mit der Corona-Krise.

In diesem Jahr verkaufte der Energiedienstleister erstmals über 450 Photovoltaik-Anlagen. Zugleich schloss er nach seinen Angaben über 200 Contracting-Verträge für neue Heizungsanlagen ab. Außerdem konnte er im letzten Jahr mehr als 600 Autostrom-Verträge absetzen. Zu diesen gehört auch die Stromlieferung für das Elektrofahrzeug und die Einrichtung von Ladeboxen sowie die Lade-Möglichkeiten im öffentlichen Netz.

Andreas Auerbach, Envia M-Vorstand Vertrieb, führt die verstärkte Nachfrage nach umweltfreundlicher Energieversorgung und Mobilität auch auf politische Neuregelungen zurück: „So fördert die Kaufprämie die Anschaffung von Elektrofahrzeugen. Die CO2-Bepreisung verteuert das Heizen mit fossilen Brennstoffen. All dies wirkt sich auf das Verbraucherverhalten aus“.

Derzeit erhält das Unternehmen verstärkt Nachfragen von Hauseigentümern, bei denen die finanzielle Förderung für die Fotovoltaik-Anlagen zum Jahresende 2020 ausgelaufen ist. Der Energiedienstleister wolle diesen Kunden auch weiterhin einen wirtschaftlichen Betrieb ihrer PV-Anlagen ermöglichen. Dazu helfe er ihnen, den erzeugten Strom vorwiegend selbst zu verbrauchen.

Für Kunden mit Wärmespeicher-Heizungen bietet das Unternehmen im Lauf dieses Jahres eine neue digitale Steuerung an. Diese soll die Wärmeversorgung deutlich effizienter und flexibler machen. Zugleich könne bis zu 15 % Strom eingespart werden.

Möglich wird dies durch eine Wärmespeicher-Heizung, die auf die Wetterprognose abgestimmt ist. Sie kann über eine App von mobilen Geräten aus gesteuert werden.
 

Armin Müller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2021 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 07.01.2021, 12:50 Uhr

Mehr zum Thema