• Streiks in Frankreich und Windmangel stützen den Strompreis
  • BNE wächst weiter
  • Neues Werk für Millionen von Batteriezellen in Thüringen
  • Gasumsätze der EEX-Gruppe sprunghaft gestiegen
  • Digitalisierungsgesetz im März im Bundestag
  • Handwerker finden und einstellen trotz Fachkräftemangel
  • RWE will PV-Parks in Griechenland bauen
  • Verteilnetzausbau mit Smart Metern optimieren
  • Regierung in Österreich erweitert "Stromkostenbremse"
  • In der Energiekrise duschen die Deutschen lieber kürzer als kälter
Enerige & Management > Bilanz - Stadtwerke Krefeld ziehen erfreuliche Bilanz
Erfolgreiches Duo an der Spitze der SWK: Carsten Liedtke und Kerstin Abraham Bild: SWK
BILANZ:
Stadtwerke Krefeld ziehen erfreuliche Bilanz
Trotz der widrigen Umstände im vergangenen Jahr bewerten die Stadtwerke Krefeld (SWK) 2020 als ein erfolgreiches Jahr.  Aus guten Gründen.
 
Denn mit rund 1,37 Mrd. Euro Konzernumsatz liegen die SWK 2020 auf dem höchsten Niveau ihrer fast 170-jährigen Geschichte. Der Konzernjahresüberschuss liegt mit 22,6 Mio. Euro ebenfalls über dem Vorjahr (20,1 Mio.).

Damit wurde die Prognose übertroffen, die von einem Konzernjahresüberschuss auf dem Niveau von 2019 ausging. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass einige Betriebsergebnisse der Tochterunternehmen SWK Energie und Lekker Energie besser ausgefallen sind als erwartet. 

Der für die Ausschüttung an die Stadt Krefeld relevante Jahresüberschuss der SWK AG liegt bei rund 15,5 Mio. Euro. Der Zufluss in deren Haushalt ergibt sich aus der Nettodividende in Höhe von 7,4 Mio. Euro und der Konzessionsabgabe in Höhe von 14,1 Mio. Euro. Mithin beläuft sich der Zufluss für die Stadt Krefeld aus dem Geschäftsjahr 2020 auf 21,5 Mio. Euro und liegt damit etwa auf Vorjahresniveau (21,9 Mio. Euro). 

Im Geschäftsjahr 2020 konnte die SWK weitere Energiekundenportfolios außerhalb Krefelds übernehmen (beispielsweise rund 2.000 Enovos-Kunden) und so das Geschäftsfeld Energie strategisch erweitern. Mittlerweile verfügt der SWK-Konzern über rund 750.000 Kunden im Energiebereich. „Wir müssen uns immer stärker dem Wettbewerb stellen. Nur wer es schafft, den Kundenrückgang im Heimatmarkt zu begrenzen und außerhalb desselben erfolgreich zu kompensieren, hat langfristig eine Chance, auch seine Position im Heimatmarkt weiter zu verteidigen“, sagt SWK-Vorstandssprecher Carsten Liedtke. 

Dazu zählt, dass auch die Lekker Energie im Berichtsjahr erneut bundesweit Kundenwachstum generieren konnte. Mit der Ampere AG aus Berlin konnte in 2020 zudem ein neuer strategischer Partner unter das Dach der SWK geholt werden. Seit mehr als 20 Jahren wirkt das Unternehmen erfolgreich als sogenannter Aggregator im Energiesektor für Geschäfts- und Gewerbekunden. Ampere bündelt die Nachfrage von Gewerbe- und mittelständischen Geschäftskunden aus ganz Deutschland und vermittelt ihnen günstige Energielieferverträge für Strom und Gas. 

Die von der SWK Energie im Rahmen des Wettbewerbs „KWK-Modellkommune“ entwickelte WoB-Box mit dem Konzept einer wirtschaftlich orientierten Betriebsführung von dezentralen Mini-KWK-Systemen wurde 2020 kommerziell vorangetrieben. Unter dem Leitgedanken „Übertragbarkeit auf andere Kommunen und Energieversorgungsunternehmen“ wurden die Erkenntnisse aus der bereits zuvor abgeschlossenen Projektphase im Berichtsjahr zusammen mit der Quantum GmbH (ein Zusammenschluss mehrerer Stadtwerke zur gemeinsamen Energiebeschaffung) weiteren Stadtwerken und Interessierten zugänglich gemacht. SWK und Quantum konnten mit der Firma 2G Energy aus Heek im Münsterland Deutschlands größten Hersteller von Blockheizkraftwerken als Kooperationspartner gewinnen. 


Konzernergebnis der Stadtwerke Krefeld
 
Kennzahl 
(in Mio. Euro)
Geschäftsjahr
2020
Veränderung (in Mio. Euro)
Umsatz 1.366 +80
Ebitda 92,9 +3,7
Jahresüberschuss 23 +3
Zufluss an die Stadt Krefeld 21,5 -0,4
Investitionen 83 -40
 

Peter Koller
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 14.06.2021, 15:36 Uhr

Mehr zum Thema