• Betreiber müssen teuer zukaufen
  • Wetteraussichten: uneinheitlich
  • Interview: HDAX verstehen
  • Terminmarkt zieht deutsche PPA-Preise mit nach unten
  • Verbändeprotest wegen vermiedener Netzentgelte
  • Messtellenbetriebsgesetz mit weitreichenden Änderungen
  • Ferngasnetzbetreiber wollen für Ausbau-Anfragen Gebühren
  • Füllstand der Gasspeicher sinkt
  • Neues Strategiepapier für intelligente Stromnetze im Ländle
  • Am Weihnachtsbaum die (teuren) Lichter brennen
Enerige & Management > Stadtwerke - Stadtwerke Jena erhöhen Strom- und Gaspreise
Quelle: E&M / Jonas Rosenberger
STADTWERKE:
Stadtwerke Jena erhöhen Strom- und Gaspreise
Ab Juni wird das Gas für Kunden der SW Jena teurer. Stromkunden hingegen zahlen trotz Preiserhöhung ab Juli im Durchschnitt weniger – dank Wegfall der EEG-Umlage.
 
 
Angesichts gestiegener Beschaffungskosten planen nun auch die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck die Preise für Strom und Gas zu erhöhen. Betroffen seien rund 51.000 Stromlieferverträge in der Grundversorgung und in verschiedenen Tarifmodellen in Jena, Pößneck und Umgebung, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens. Ab dem 1. Juni steige der Preis beispielsweise im Tarif „jenaturStrom“ um 7 %, was für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von rund 2.000 kWh Mehrkosten von etwa vier Euro monatlich ausmache. Der Anstieg werde aber durch den Wegfall der EEG-Umlage ab 1. Juli ausgeglichen: Diese schlage momentan im Durchschnittshaushalt noch mit etwa sieben Euro pro Monat zu Buche.

Im Bereich der Gasversorgung hingegen erhöhen sich die monatlichen Belastungen der Kunden deutlich. Betroffen sind hier etwa 7000 Kunden, für die die Preise ab 1. Juni im Mittel um 20 % steigen sollen. Für den Durchschnittshaushalt sei mit monatlichen Mehrkosten von 30 bis 45 Euro zu rechnen. Ausgenommen seien laufende Verträge mit Preisgarantie.

Auch langfristig, sagt Frank Müller, Bereichsleiter Markt bei den Stadtwerken Energie, müsse man angesichts der geopolitischen Entwicklungen damit rechnen, dass Gas teuer bleibe. Die Stadtwerke setzten aber auf eine nachhaltige Beschaffungsstrategie mit einem breiten Liefermix. Den Kunden rät das Unternehmen, rechtzeitig die Abschläge zu erhöhen: Die Auswirkungen der Erhöhungen schlügen sich größtenteils erst 2023 auf der Abrechnung nieder. Meist falle es leichter, laufende Kosten geringfügig nach oben zu korrigieren als plötzlich eine hohe Nachzahlung schultern zu müssen.
 

Katia Meyer-Tien
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 21
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 12.04.2022, 15:54 Uhr

Mehr zum Thema