• Gas: Uneinheitlich
  • Strom: Weitere Rückgänge
  • Erstes schwimmendes AKW legt von russischem Hafen ab
  • Saathoff: "Altmaier muss jetzt endlich liefern"
  • Regelleistungs-Unterdeckung hat Netz nicht gefährdet
  • EAM baut Windpark und Ladestationen
  • TWL mit durchwachsener Bilanz
  • Jenbacher setzt auf Wasserstoff
  • PV-Projekt wird ohne Fördermittel realisiert
  • Statkraft verstärkt sich bei E-Mobilität
Enerige & Management > Bilanz - Stadtwerke am See mit Geschäftsjahr 2015 zufrieden
Bild: Fotolia.com, Rynio Productions
BILANZ:
Stadtwerke am See mit Geschäftsjahr 2015 zufrieden
Das Stadtwerk am See im Bodenseekreis hat im abgelaufenen Jahr einen Umsatz von 164 Mio. Euro erwirtschaftet. Der Jahresüberschuss beläuft sich auf 12,4 Mio. Euro.
 
Laut Bilanz liegt der Jahresüberschuss damit unter dem Vorjahr. 2014 betrug dieser 14,22 Mio. Euro. Zuwächse gab es beim Absatz: Der Stromabsatz kletterte von 438 Mio. kWh auf 443 Mio. kWh. Der Gasabsatz legte um 22 Mio. kWh auf 899 Mio. kWh zu. Das Unternehmen setzt bei den Investitionen im Netzbereich auch auf den Ausbau des Erdgasnetzes. So erweitert das Stadtwerk in den Gemeinden Frickingen und Heiligenberg das Erdgasnetz samt Glasfaserleitung. „Wir sind eines der ganz wenigen Stadtwerke in Deutschland, die noch Gemeinden neu mit Erdgas erschließen“, sagt Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle. Dass man dort gleichzeitig gemeinsam mit der Tochterfirma Tele-Data Glasfaser für schnelles Internet verlege, könne „nur ein regionales Stadtwerk“.

Erfreulich sei auch die Entwicklung in den Bereichen Telekommunikation, Verkehr und im Bereich Parkhäuser, so Bürkle, der seit 1. Juli alleiniger Geschäftsführer ist. Das Stadtwerk am See ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Städte Friedrichshafen und Überlingen und wurde 2012 gegründet.
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311-33
eMail
facebook
© 2019 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 20.07.2016, 17:39 Uhr

Mehr zum Thema