• Strom: Day Ahead wohl positiv
  • Gas: Überversorgung hält die Preise im Keller
  • Drewag und Enso verlängern Verträge
  • Trend zur Modularisierung
  • SWM testen intelligente Wärmeversorgung
  • Bayern legt Wasserstoffstrategie vor
  • EnBW will mehr Fahrt auf See aufnehmen
  • NRW fördert selbstfahrenden ÖPNV
  • Forscher entwerfen Fahrplan für die Wärmewende
  • Länderübergreifender Regelenergiemarkt
Enerige & Management > KWK - Spanner erweitert sein Vergaser-Portfolio
Bild: E&M
KWK:
Spanner erweitert sein Vergaser-Portfolio
Die Spanner Re2 GmbH bietet inzwischen auch eine Holzgas-KWK-Anlage mit 20 kW elektrischer und 48 kW thermischer Leistung an.
 
Zum Portfolio des Herstellers gehörten bislang die so genannten Holz-Kraft-Anlagen vom Typ HK 30 mit 30 kW elektrischer und 80 kW thermischer Leistung sowie das Modell HK 45 mit 45 kW elektrischer und 120 kW thermischer Leistung. Mit dem neuen, kleineren Aggregat reagiert das Unternehmen nach eigenen Angaben „auf die vielfache Nachfrage nach einer Anlage für den Energiebedarf mittlerer land- und forstwirtschaftlicher Betriebe, mittelgroßer Wellness- und Biohotels sowie Seniorenheime“, heißt es aus dem niederbayerischen Neufahrn.

Bei dem Reaktor der Vergaseranlage handelt es sich um einen Festbettvergaser, der nach dem absteigenden Gleichstromverfahren arbeitet. Im Reformer entsteht aus Hackschnitzeln ein brennbares und teerfreies Holzgas, mit dem ein Blockheizkraftwerk zur Strom- und Wärmeerzeugung angetrieben wird. Der Konstruktionsstand entspricht dem im Juni vorgestellten, überarbeiteten Modell: Eine neu entwickelte, kompakte Brennstoff-Schleuse ermöglicht den Angaben zufolge, die Anlagen auch in Räumen ab 2,50 m Höhe unterzubringen. Alle wärmeführenden Komponenten wurden zusätzlich zur Wärmedämmung mit einer widerstandsfähigen Verkleidung ummantelt. Die Kabel für Sensoren und Aktuatoren sind in Kabelschächten verlegt. Unverändert geblieben sind der kompakte Reformer, die kondensatfreie Holzgas-Reinigung und die intelligente, voll automatisierte Prozessregelung.

Laut Spanner handelt es sich bei den Holz-Kraft-Anlagen um eine „hochrentable, attraktive nachhaltige Energiealternative für Betriebe, die guten regionalen Zugriff auf Holzhackschnitzel haben, über das gesamte Jahr größere Mengen von Strom und Wärme verbrauchen und sich langfristig autark von den großen Strom- und Öl- beziehungsweise Gasanbietern machen wollen“.
 

Michael Pecka
Redakteur
+49 (0)8152 9311-18
eMail
facebook
© 2020 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 28.08.2014, 12:23 Uhr

Mehr zum Thema