• Einwendung gegen Lubminer LNG-Terminal
  • Spatenstich für Hydrogen Lab Bremerhaven
  • Aktualisierte Kraftwerksliste bis 2025 veröffentlicht
  • Joint Venture für den Solarausbau
  • Entgelt für Fernleitungsnetze veröffentlicht
  • Innio-Motoren für Notstromversorgung eines Rechenzentrums
  • Interconnector soll irische Stromversorgung absichern
  • Interview: HDAX verstehen
  • Weniger heizen, anders lüften
  • Gasimporte aus Norwegen am Anschlag
Enerige & Management > Photovoltaik - Sonnenstrom vom eigenen Vereinsdach in Osnabrück
Die neue Vereins-Solaranlage der Wimmer-Schule in Bad Essen war in der zweiten Wettbewerbsrunde der Stadtwerke Osnabrück 2021 ausgewählt worden, Quelle: iNeG IngenieurNetzwerk Energie eG
PHOTOVOLTAIK:
Sonnenstrom vom eigenen Vereinsdach in Osnabrück
Die Stadtwerke Osnabrück haben zum dritten Mal drei Solaranlagen für die Dächer von Vereinshäusern verlost. Aus 30 Bewerbern wurden drei Gewinner ausgewählt.
 
Im Herbst vergangenen Jahres konnten sich gemeinnützige Vereine aus der Region zum dritten Mal um die kostenlose Installation einer Solaranlage auf ihrem Vereinsdach bewerben. Jetzt haben sich die Stadtwerke Osnabrück einer Mitteilung zufolge für die drei Gewinner entschieden, die schon bald zu Sonnenstromerzeugern werden. 

Die drei Gewinner-Vereine sind der Osnabrück Turnerbund (OTB), der Arbeiter-Samariter-Bund Osnabrück (ASB) sowie die Initiative Sinnvolle Arbeit in Venne (ISA). Das Bewerbungsverfahren war lediglich an zwei Bedingungen geknüpft, wie der Versorger mitteilt: Das Dach muss dem Verein gehören und zudem technisch für die Installation einer Solaranlage geeignet sein.

Die geplanten Solarstromanlagen haben eine Leistung zwischen 15 und 60 kW. Bis zum Sommer sollen sie installiert sein. Alle drei Vereine werden einen Großteil des erzeugten Stroms für den Eigenverbrauch nutzen, wie die Stadtwerke anführen. Vertriebsleiter Bernd Lüttmann spricht vom "Sonnenfaktor 3" für die Vereine − kostenlose Installation, hohe Eigenverbrauchsquote, mehr Nachhaltigkeit.

Die Vereins-Solaranlagen finanzieren sich durch Mittel aus dem "Klimacent"-Topf des speziellen Stadtwerke-Ökostromtarifs. Dabei zahlen die Kunden dieses Tarifs freiwillig einen Cent pro verbrauchte Kilowattstunde obendrauf. Die Stadtwerke stocken den Gesamtbetrag mit 25.000 Euro pro Jahr auf. Die Gesamtsumme fließt dann komplett in regenerative Energie-Erzeugungsprojekte in der Region. Lüttmann: "Somit unterstützen auch unsere Ökostromkunden in diesem speziellen Tarif tatkräftig den Ausbau der Sonnenstromerzeugung."

Bereits seit 2019 rufen die Stadtwerke Osnabrück zu ihrem Vereins-Sonnenstrom-Wettbewerb auf.
 

Davina Spohn
Redakteurin
+49 (0) 8152 9311 18
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Dienstag, 18.01.2022, 12:44 Uhr

Mehr zum Thema