• Gas-Sorgen treiben auch Strompreise an
  • Baustart für Wilhelmshafener LNG-Terminal
  • Auch die Ostsee kommt den Gigawatt-Windparks näher
  • Vattenfall verheiratet Kältezentrum und Großwärmepumpe
  • Kommt Gas-Umlage gegen Liquiditätsnöte?
  • Rostock soll Wasserstoff-Drehscheibe werden
  • Förderung für Stuttgarter Wasserstoffpipeline bewilligt
  • Weiterer EnBW-Solarpark mit 300 MW offiziell eröffnet
  • Integration der Strommärkte schreitet trotz Krise voran
  • Neuer Netz-Chef in Völklingen
Enerige & Management > Bilanz - Siemens Gamesa mit Verlust im 1. Quartal
Quelle: Fotolia / alexmat46
BILANZ:
Siemens Gamesa mit Verlust im 1. Quartal
Der spanische Windkonzern Siemens Gamesa präsentiert im 1. Quartal 2021/2022 einen Verlust. Der CEO Andreas Nauen muss gehen.
 
Siemens Gamesa hat im 1. Quartal seines Geschäftsjahres 2021/2022 einen Verlust vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 377 Mio. Euro eingefahren. Von Oktober bis Dezember erwirtschaftete man einen Umsatz in Höhe von 1,83 Mrd. Euro, teilte das Tochterunternehmen von Siemens Energy mit. Das sei ein Rückgang um 20,3 % zum Vorjahr.

"Das Geschäft wurde im ersten Quartal durch Störungen der Lieferketten negativ beeinflusst, was zu unerwartet hohen Kosten führte", heißte es von Siemens Gamesa. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie halten das Unternehmen weiterhin in Atem. Gleichwohl gibt es auch Nachrichten, die etwas optimistisch stimmen: Laut Unternehmen hat sich der Auftragsbestand um 11,6 % erhöht und beträgt nun 33,60 Mrd. Euro.

Neuer Chef wird Jochen Eickholt von Siemens Energy

Angesichts der Ergebnisse im 1. Quartal und der Tatsache, dass sich die Lieferbedingungen im weiteren Jahresverlauf nicht normalisieren werden, geht Siemens Gamesa in seiner Prognose für das Gesamtjahr von einem Umsatzrückrückgang bis zu 9 % aus. Was das Ebit angeht, schwankt die Prognose zwischen einer roten und schwarzen Null.

Dem Vorstandsvorsitzender Andreas Nauen sind die schlechten Geschäftszahlen jetzt zum Verhängnis geworden. Er muss das Unternehmen verlassen, sein Nachfolger steht schon fest. Es wird zum 1. März durch Jochen Eickholt ersetzt, der im Vorstand der Mutter Siemens Energy sitzt. Der 60-Jährige ist bei Siemens Energy für die Geschäftsbereiche Stromerzeugung, Industrieanwendungen sowie für die Regionen Asien-Pazifik und China verantwortlich. An dem Windunternehmen hält Siemens Energy 67 %. Gerüchten zufolge soll Siemens Energy überlegen, die spanische Tochter komplett zu übernehmen, um besser durchgreifen und sie damit schneller restrukturieren zu können. Die übrigen Anteile befinden sich in Streubesitz.
 

Stefan Sagmeister
Chefredakteur
+49 (0) 8152 9311 33
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 03.02.2022, 16:14 Uhr

Mehr zum Thema