• Händler bleiben trotz Kältewelle cool
  • Jeder Zehnte hat bis Ende November noch nicht geheizt
  • Novemberausschreibungen deutlich unterzeichnet
  • Kohlenstoff statt CO2
  • LNG-Projekte sind in Rekordzeit vorangekommen
  • Salzgitter schmelzt 2023 ersten Stahl grün ein
  • Nationaler Wasserstoffrat warnt vor Zielkonflikt bei Speicherung
  • Düsseldorf erhöht Gaspreise sehr kräftig
  • Doppelspitze bei Aktif
  • Schweizer CKW-Gruppe mit 12,5 Millionen Euro Verlust
Enerige & Management > Finanzierung - Siemens Energy und Oersted sammeln Milliarden ein
Quelle: Fotolia / nmann77
FINANZIERUNG:
Siemens Energy und Oersted sammeln Milliarden ein
Der Ausrüster des Energiesektors hat sich am Kapitalmarkt Geld für eine Bereinigung im Konzern beschafft. Und Oersted will mit neuen grünen Anleihen sein Wachstum finanzieren.
 
Der dänische Energiekonzern Oersted hat an der Luxemburger Börse unbesicherte grüne Unternehmensanleihen in Höhe von umgerechnet fast 2 Mrd. Euro platziert. Sie sollen das weltweite Wachstum seiner grünen Erzeugungsleistung auf etwa 50.000 MW bis 2030 finanzieren.

Einer der grünen Bonds läuft auf Euro, die anderen zwei laufen auf Pfund. Die Euro-Anleihe über 900 Mio. Euro wird während der Laufzeit mit einem Coupon von 3,25 % verzinst. Sie läuft bis 2031. Die Pfund-Anleihen sind längerfristig: 375 Mio. Pfund bis 2034 haben einen Coupon von 5,125 %, weitere 575 Mio. Pfund einen von 5,375 % mit Laufzeit bis 2042. Die Ausgabepreise liegen zwischen 0,02 und 0,3 % niedriger als die Nennbeträge.

Derweil hat sich Siemens Energy am Kapitalmarkt 960 Millionen Euro für die geplante Vollintegration des hochdefizitären Windenergieanlagen-Bauers Siemens Gamesa (SGRE) besorgt. Der Industriekonzern will damit teilweise die Abfindung der Minderheitsaktionäre von SGRE finanzieren. Sie halten derzeit noch etwa 33 % an SGRE. Siemens Energy möchte auf 100 % gehen und hatte den Mitaktionären im Mai 18,05 Euro pro SGRE-Aktie in bar angeboten.

Das Geld, um diese Transaktion zu finanzieren, stammt aus einer nachrangigen Pflichtwandelanleihe. Es erhöht also das Eigenkapital von Siemens Gamesa. Die Schuldverschreibungen sollen am 14. September an die Investoren geliefert werden, der Konzern will sich aber auch für einen Handel an der Frankfurter Börse einsetzen. Drei Jahre später sollen die Wertpapiere automatisch in Aktien von Siemens Energy umgewandelt werden. CFO Maria Ferraro verspricht sich von der Bereinigung der Konzernstruktur, für Kunden attraktiver zu werden. Offizielle Emittentin ist die holländische Siemens Energy Finance B.V. Die Anleihe ist in 100.000 Euro gestückelt und wird 1:1 zum Nennbetrag begeben.
 

Georg Eble
Redakteur
+49 (0) 8152 9311 44
eMail
facebook
© 2022 Energie & Management GmbH
Mittwoch, 07.09.2022, 15:56 Uhr

Mehr zum Thema