• Strompreise legen wegen geringerer Erneuerbaren-Einspeisung zu
  • Unscharfe Anlagenfehler treffsicher im Vorhinein erkennen
  • Kabinett beschließt schnelleren Windkraft- und Netzausbau
  • Thüga fordert Nachbesserung beim Margining
  • Lob und Kritik für Vorschlag zur Steuerung von Verbrauchern
  • Netze BW mahnt großen Ausbaubedarf an
  • Hansewerk baut Holzgaskraftwerk
  • Prokon prognostiziert "herausragendes" Ergebnis 2022
  • Neues Planungstool für Geothermie in NRW
  • Bayern nimmt zwei Batteriespeicher in Betrieb
Enerige & Management > Unternehmen - Shell kauft dänischen Biomethan-Produzenten
Quelle: Shell International Ltd
UNTERNEHMEN:
Shell kauft dänischen Biomethan-Produzenten
Der Shell-Konzern hat den dänischen Biomethanproduzenten Nature Energy Biogas übernommen und damit einen der größten Produzenten Europas.
 
Der Mineralölkonzern Shell hat rund 1,9 Milliarden Euro für 100 Prozent der Anteile an der Nature Energy Biogas A/S bezahlt, teilte Shell mit. Nature Energy Biogas betreibt derzeit 14 Biomethananlagen mit einer aktuellen Gesamtproduktion von jährlich rund 182 Millionen Kubikmetern Gas. Damit sei das Unternehmen einer der größten Biogasproduzenten europaweit. Nature Energy Biogas verfügt außerdem über eine Pipeline von rund 30 neuen Anlagenprojekten in Europa und Nordamerika. Mehr als ein Drittel dieser Projekte befindet sich laut dem Unternehmen im mittleren bis späten Entwicklungsstadium in Dänemark, den Niederlanden und Frankreich.

Shell will damit sein Angebot an „kohlenstoffarmen Kraftstoffen“ weiter ausbauen. Die Übernahme von Nature Energy soll die bestehenden Biomethan-Geschäfte von Shell in den Vereinigten Staaten um eine europäische Produktionsplattform und eine Wachstumspipeline ergänzen. Der Konzern will diese Akquisition nutzen, um eine „Wertschöpfungskette auf globaler Ebene aufzubauen“, zu einer Zeit, in der sowohl die Politik hinsichtlich der Energiewende als auch die Präferenzen der Kunden ein starkes Wachstum der Nachfrage in den kommenden Jahren signalisieren, teilte dazu Huibert Vigeveno mit, Downstream Director von Shell.

Der Shell-Konzern hatte kürzlich auch eine Kooperations-Vereinbarung für Wasserstoff mit Siemens unterzeichnet (wir berichteten). Im Fokus ihrer Zusammenarbeit sollen Projekte zur Herstellung von regenerativ erzeugtem Wasserstoff stehen. Zum Einsatz kommen soll dieser, wie die Unternehmen in einer gemeinsamen Mitteilung im September bekannt gaben, in den Bereichen Biokraftstoffe und chemische Kreislaufwirtschaft.

Bis zum Jahr 2050 will Shell seine Emissionen drastisch reduzieren. Für Shell Deutschland bedeutet dies nach eigenem Bekunden zum Beispiel den Aufbau eines „großen Energiegeschäfts, einschließlich der Stromerzeugung aus Sonne und Wind sowie des Hochfahrens CO2-ärmerer Kraftstoffe wie Biokraftstoffe“.
 

Heidi Roider
Redakteurin und Chefin vom Dienst
+49 (0) 8152 9311 28
eMail
facebook
© 2023 Energie & Management GmbH
Donnerstag, 01.12.2022, 11:40 Uhr

Mehr zum Thema