• Gas-Notierungen trotzen den Wetterprognosen
  • Leag-Chef kann sich früheren Kohleausstieg vorstellen
  • Wuppertaler Versorger verstärkt sich als Effizienzdienstleister
  • Remondis-Finanzfachmann wird Chef in Bad Belzig
  • Staatsanwalt erhebt Anklage gegen Ex-Stadtwerkechef
  • Gas- und Strompreise bleiben mittelfristig höher
  • Stadtwerke-Chef konzentriert sich mit 61 auf seinen Hof
  • Gleichstrom macht Fertigungsstraßen effizienter
  • Operative Marge von Vestas rutscht deutlich ins Minus
  • Macquarie verkauft OGE-Beteiligung
Enerige & Management > Recht - RWE leitet Schiedsverfahren gegen Gazprom ein
Quelle: Fotolia / Stefan Welz
RECHT:
RWE leitet Schiedsverfahren gegen Gazprom ein
Nach Uniper hat auch RWE wegen den ausgebliebenen Gaslieferungen ein Schiedsverfahren gegen Gazprom eingeleitet.
 
Das sagte am 5. Dezember ein Sprecher des Energieunternehmens dem Handelsblatt. Details gab RWE nicht bekannt. In der Woche zuvor hatte bereits Deutschlands größter Gasimporteur Uniper einen solchen Schritt mitgeteilt. Hintergrund sind die Gaslieferverträge, die Gasimporteure wie Uniper oder RWE mit Gazprom hatten.

Gazprom hat die Gasliefermengen nach Deutschland erst gedrosselt und dann im September komplett gestoppt und somit seine Verpflichtungen nicht eingehalten. Bei Uniper führten Ersatzbeschaffungen bisher zu Mehrkosten von 11,6 Milliarden Euro, die das Unternehmen nicht an seine Kunden weiterreichen konnte.

Während Uniper rund 200 TWh Gas pro Jahr aus Russland bekommen sollte, erwartete RWE allerdings lediglich eine Menge von 15 TWh bis 2023.
 

Armin Kalbfleisch
© 2023 Energie & Management GmbH
Montag, 05.12.2022, 18:02 Uhr

Mehr zum Thema