• Strom und Gas leichter, CO2 behauptet sich
  • Kohleausstieg spült Geld in die Kasse der Stadtwerke Bremen
  • Geplantes NRW-Klimagesetz "nicht zeitgemäß"
  • Ministerium sorgt für Klarheit beim Smart Meter Rollout
  • Mannheim stellt Weichen für Smart City
  • Full-Service-Angebot für Redispatch 2.0
  • Erdwärme ist der "Effizienzmeister" unter den Erneuerbaren
  • Storengy hat Speicherkapazität im Angebot
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen
  • Stadtwerke Garbsen testen digitale Datenübermittlung und Sensorik
Enerige & Management > Windkraft Offshore - RWE erhält Differenzvertrag für Offshore-Windpark Baltic II in Polen
Bild: Shutterstock
WINDKRAFT OFFSHORE:
RWE erhält Differenzvertrag für Offshore-Windpark Baltic II in Polen
Der Versorger RWE ist der Realisierung seines ersten Offshore-Windparks in Polen laut eigenen Angaben einen großen Schritt näher gekommen. 
 
Die polnische Regierung hat für das Offshore-Windprojekt F.E.W. Baltic II mit einer geplanten installierten Leistung von 350 MW den Zuschlag für einen zweiseitigen Differenzvertrag (Contract for Difference − CfD) erteilt. Das RWE-Projekt ist eines von drei Projekten, die für die erste Phase des polnischen Offshore-Windausbauprogramms ausgewählt worden sind. Der CfD-Zuschlag steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Europäische Kommission.

Im Dezember vergangenen Jahres hatte RWE den Netzanschlussvertrag für das Projekt unterzeichnet, das im Bereich der Sandbank in der zentralpolnischen Ostsee nahe der polnischen Stadt Slupsk liegt. Vorbehaltlich der endgültigen Investitionsentscheidung können die ersten Arbeiten 2024 beginnen. Wenn der Windpark vollständig in Betrieb ist, wird er rechnerisch bis zu rund 350.000 Haushalte mit grünem Strom versorgen.

Der CfD-Mechanismus sieht vor, dass die betroffenen Ökostromprojekte zunächst bis zu 25 Jahre gefördert werden. In dieser Zeit erhalten sie eine garantierte, inflationsindexierte Vergütung für den in den ersten 100.000 Betriebsstunden in Volllast erzeugten Strom. Liegt der Strompreis beim Betrieb des Windparks darunter, gleicht der Staat die Differenz zum fixierten Gebotspreis aus. Übersteigt der Strompreis diesen, muss der Betreiber die Mehreinnahmen an den Staat abführen. Dieser Mechanismus führt laut RWE zu niedrigeren Finanzierungskosten und damit zu niedrigeren Kosten für die Verbraucher.

Polen ist einer der strategischen Kernmärkte von RWE in Europa. Das Unternehmen verfügt hier über ein Onshore-Geschäft mit einer installierten Gesamtleistung von rund 390 MW in Betrieb. Weitere Onshore-Projekte befinden sich im Bau und in der Entwicklung. Darüber hinaus diversifiziert RWE das Portfolio an erneuerbaren Energien in Polen durch Investitionen in Solarprojekte.
 

Claus-Detlef Großmann
© 2021 Energie & Management GmbH
Freitag, 02.04.2021, 11:26 Uhr

Mehr zum Thema