• Strom überwiegend schwächer, CO2 kaum verändert, Gas steigt
  • Die Frage nach der richtigen Messtechnik
  • Erstmals mehr als 1.000 MW große PV ungefördert
  • 50 Hertz kann weiteren Netzausbau starten
  • Mobile Wasserstofftankstelle vorgestellt
  • 21 Mrd. Euro für Wiener Klimaneutralität
  • Kommission sieht Preisexplosion als vorübergehend
  • Rostock arbeitet an der Sektorenkopplung
  • Batteriegehäuse wird zum Multitalent
  • Stadtwerke Leer mit neuer Führungsspitze
Enerige & Management > Unternehmen - RWE bremst in Ungarn
Bild: Fotolia.com, bluedesign
UNTERNEHMEN:
RWE bremst in Ungarn
Der deutsche Energiekonzern RWE will seine Aktivitäten in Ungarn noch in diesem Jahr um die Hälfte vermindern.
 
Dies geschehe vor dem Hintergrund von „Entscheidungen der ungarischen Regierung, durch die der Energiesektor in inakzeptabler Art und Weise belastet wird“, so Martin Herrmann, Vorstandsvorsitzender der RWE East, bei einer Tagung in Prag. Was in Ungarn geschehe, sei ohne Beispiel und nicht hinzunehmen. Er hoffe, dass Brüssel den Verletzungen von EU-Recht durch Ungarn ein Ende setzen...

 
Möchten Sie diese und weitere Nachrichten lesen?
 
 
Testen Sie E&M powernews
kostenlos und unverbindlich
  • Zwei Wochen kostenfreier Zugang
  • Zugang auf stündlich aktualisierte Nachrichten mit Prognose- und Marktdaten
  • + einmal täglich E&M daily
  • + zwei Ausgaben der Zeitung E&M
  • ohne automatische Verlängerung
 
Jetzt kostenlos testen
 
Login für Kunden
 

Kaufen Sie den Artikel
  • erhalten Sie sofort diesen redaktionellen Beitrag für nur € 2.98
 
JETZT ARTIKEL KAUFEN
Mehr zum Thema

 
Haben Sie Interesse an Content oder Mehrfachzugängen für Ihr Unternehmen?
 
Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zur Nutzung von E&M-Inhalten oder den verschiedenen Abonnement-Paketen haben.
Das E&M-Vertriebsteam freut sich unter Tel. 08152 / 93 11-77 oder unter  vertrieb@energie-und-management.de über Ihre Anfrage.
 
WEITERE INFORMATIONEN
© 2021 Energie & Management GmbH
Montag, 25.03.2013, 10:22 Uhr