• Photovoltaik-Zubau auf Rekordkurs
  • Ausgeglichene Ökobilanz für Menschen kaum realisierbar
  • Grüner Hybrid-Turm stößt auf Interesse
  • Altmaier: Gutes Signal für die Energiewende
  • Wemag steigert Investitionen um 78 %
  • Bahn setzt bei Bussen auf Hybrid-Technik
  • Uniper hält Scheitern von Nord Stream 2 für denkbar
  • Tennet vergibt Aufträge für Borwin 5
  • EEG-Konto tief im Minus
  • KI-Champion: Auszeichnung für EnBW
Enerige & Management > Europaeische Union - Rumänien darf Energieversorger retten
Bild: Fotolia.com, kreatik
EUROPAEISCHE UNION:
Rumänien darf Energieversorger retten
Die rumänische Regierung darf den Stromversorger Oltenia mit einer Liquiditätshilfe über 251 Mio. Euro vor dem Konkurs retten. Die EU-Kommission hat die Beihilfe jetzt genehmigt.
 

Oltenia erzeugt ein Viertel des Stroms in Rumänien, überwiegend aus heimischer Braunkohle. Die Gesellschaft sei in eine finanzielle Schieflage geraten, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit.

Die gewährten Beihilfen seien angemessen, würden nach den Vorschriften des europäischen Beihilferechtes bedient und in sechs Monaten zurückgezahlt, heißt es in einer Mitteilung der Kommission. Sie leisteten einen „Beitrag zum allgemeinen Interesse“, indem sie das Risiko vermindern, dass 13.000 Arbeitsplätze durch einen drohenden Konkurs verloren gehen. In der betroffenen Region herrsche bereits heute eine besonders große Arbeitslosigkeit.

Unter diesen Umständen überwiegen nach Ansicht der Kommission die positiven Arbeitsmarkteffekte die entstehende Wettbewerbsverzerrung. Unberührt davon bleibe die Verpflichtung Rumäniens, mehr für die Luftreinhaltung zu tun. Die Entscheidung bedeute auch nicht, dass die Kommission den Einsatz von Braunkohle zur Stromerzeugung empfehle.

 

Tom Weingärtner
© 2020 Energie & Management GmbH
Dienstag, 25.02.2020, 10:14 Uhr

Mehr zum Thema